Polizei sucht Zeugen

Drängler in Hörde rastete aus und stellte sein Auto quer

Dortmund.  Die Dortmunder Polizei sucht einen Autofahrer, der am 17. November auf der Nortkirchenstraße in Hörde ausgerastet ist. Er soll erst gedrängelt, dann sein Auto quer auf der Fahrbahn gestellt und gegen ein anderes Auto getreten haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Dortmunder Polizei ist auf der Suche nach einem Autofahrer, der am vergangenen Freitag (17. November) offenbar seine Aggressionen im Straßenverkehr auf der Nortkirchenstraße auslebte.

Ein 56-jähriger Dortmunder und seine 57-jährige Beifahrerin aus Haan waren gegen 19.40 Uhr auf der Nortkirchenstraße in Richtung Westen unterwegs. Dabei soll ein Wagen so dicht aufgefahren sein, dass die Scheinwerfer im Rückspiegel nicht mehr zu sehen waren. Der Dortmunder wollte dem Drängler eine Gelegenheit zum Überholen geben und wurde langsamer. Der ungeduldige Autofahrer überholte dann auch in Höhe der Bushaltestelle „Wilo“.

Drängler verließ Auto und rastete aus

Dann jedoch rastete er aus: Er bremste und stellte sein Auto quer auf beide Fahrspuren. Dann stieg er aus und rannte auf den Seatfahrer und seine Beifahrerin zu. Der Dortmunder musste ausweichen, um einen Zusammenstoß mit Mann oder Auto zu vermeiden. Als der Wagen still stand, schrie der Drängler dessen Fahrer an, forderte ihn auf auszusteigen und versuchte, die verriegelte Tür zu öffnen. Als ihm das nicht gelang, trat er gegen die vordere Stoßstange.

Der 56-Jährige lenkte sein Auto rückwärts und entkam dann halb über den Gehweg weiter in Richtung Westen. Im Rückspiegel sah er den anderen ebenfalls einsteigen und in Richtung Osten weiterfahren.

Zeugen für den Vorfall gesucht

Beschrieben wurde der Mann wie folgt: Etwa 30 Jahre alt, 180 cm groß, kurze dunkle Haare mit Sidecut, osteuropäisches Aussehen, stabile Figur, dunkle Jacke, dunkles T-Shirt mit heller Aufschrift, blaue Jeans, dunkelbraune oder dunkelgraue mittelhohe Schuhe. Bei dem Fahrzeug handelt es sich entweder um einen schwarzen Nissan Patrol oder einen Chevrolet Blazer mit dem Berliner Ortskennzeichen.

Auch weitere Fahrzeuge sollen durch den quer stehenden Wagen an der Weiterfahrt gehindert worden sein. Die Polizei sucht die Fahrer als Zeugen - insbesondere die Insassen eines silbernen Fiat Punto mit Ortskennzeichen aus Dortmund oder Unna. Dieser stand ganz vorne in der Reihe der Fahrzeuge, die auf der Gegenfahrbahn blockiert wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik