Vandalismus

Dortmund: Polizei nimmt nach B236-Steinwürfen Teenager fest

Mindestens zehn Fahrzeuge wurden durch die Steinwürfe beschädigt.

Mindestens zehn Fahrzeuge wurden durch die Steinwürfe beschädigt.

Foto: ARchiv / Carglass

Dortmund.  Die Polizei in Dortmund hat zwei Jugendliche (14,15) festgenommen, die Anfang Februar zehn Autos auf der B236 mit Steinen beworfen hatten.

Die Dortmunder Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen, die Anfang Februar Steine auf die B236 geworfen haben sollen. Dabei waren mindestens zehn Fahrzeuge beschädigt worden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auch mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung gerieten nun die beiden Deutschen im Alter von 14 und 15 Jahren in den Fokus der Ermittler. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Steinwürfe auf Autos zum Glück bisher ohne Verletzte

An zwei Abenden hatten die Jugendlichen von einer Brücke am Wambeler Holz im Stadtteil Dortmund-Scharnhorst beworfen.

Zunächst waren ein Auto aus Lünen und ein Lkw aus dem Erzgebirgskreis von den Steinen getroffen und beschädigt worden. Einen Abend später wurden drei Lastwagen und sechs Autos getroffen; die beschädigten Fahrzeuge kamen aus Dortmund, Gladbeck, Gelsenkirchen, Recklinghausen, Lünen, Selm, Krefeld und Neckarsulm, berichtete die Polizei. Ein Zeuge berichtete der Polizei, er habe vier Jugendliche bei der Tat beobachtet.

Polizei warnt vor Risiko „folgenschwerer Unfälle“

„Ausweichmanöver oder Einschläge in die Windschutzscheibe können folgenschwere Unfälle verursachen“, warnte die Polizei kurz nach den Vorfällen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben