Duldung abgelaufen

Dortmund: Mann bedroht Mutter und Kind und beißt Polizist in die Wade

Das Werkzeug stellte die Polizei bei dem Mann sicher.

Das Werkzeug stellte die Polizei bei dem Mann sicher.

Foto: Bundespolizei

Dortmund.  In Dortmund nimmt die Polizei einen Mann fest, der ein Schlägel und Eisen-Werkzeug dabei hat. In Deutschland hätte er gar nicht mehr sein dürfen.

Ein 31-Jähriger, der in Dortmund mehrere Menschen bedroht haben soll, befindet sich nun selbst in einem Krankenhaus. Der Mann hatte bei seiner Festnahme nach Polizisten gespuckt und einem 34-jährigen Beamten in die Wade gebissen.

Die Bundespolizei war am Dienstag gegen 12 Uhr wegen des 31-Jährigen alarmiert worden. Als die Beamten kurz vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs auf ihn trafen, hielt er ein Schlägel und Eisen-Werkzeug in der Hand. In ersten Meldungen von Passanten war noch von einem Messer die Rede gewesen. Das bestätigte sich nicht. Der marokkanische Staatsbürger reagierte zunächst nicht auf die Beamten und legte auch das Werkzeug nicht aus der Hand.

Polizisten müssen Mann überwältigen und fesseln

Daraufhin überwältigen die Polizisten den Mann und fesselten ihn, wogegen er sich wehrte. Ein Amtsarzt ordnete aufgrund seines Verhaltens später die Einweisung in eine Klinik an. Wie die Polizei bei ihren weiteren Ermittlungen herausfand, soll er zuvor am Westenhellweg eine Frau mit Kind angegangen haben, die beiden waren daraufhin geflüchtet.

Der 31-Jährige ist bereits polizeibekannt. Gegen ihn werden nun zusätzliche Verfahren wegen Bedrohung und des Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Zudem war seine Duldung in Deutschland abgelaufen. Es läuft daher auch noch ein Verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben