Festnahme

Dortmund: Betrunkener missbraucht Rettungsgasse und flieht vor der Polizei

Mit hoher Geschwindigkeit ist ein betrunkener Autofahrer durch eine Rettungsgasse gefahren.

Mit hoher Geschwindigkeit ist ein betrunkener Autofahrer durch eine Rettungsgasse gefahren.

Foto: Holger Hollemann / dpa (Archiv)

Dortmund.  Strafverfahren warten nun auf einen 41-Jährigen Autofahrer. Erst fuhr er mit hohem Tempo durch eine Rettungsgasse, dann floh er vor der Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein betrunkener Autofahrer hat eine Rettungsgasse auf der Autobahn missbraucht und sich anschließend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 41-Jährige fuhr Zeugenaussagen zufolge am Dienstag gegen 16.20 Uhr in Schlangenlinien auf der A1 Richtung Dortmund, wie die Polizei mitteilte.

Als er einen Stau mit hoher Geschwindigkeit in der Rettungsgasse durchfuhr, beschädigte er demnach mehrere Autos. Rund 20 Kilometer weiter fiel er einer Streifenwagenbesatzung auf. Sie konnte den Fahrer nicht stoppen, der laut Polizei immer wieder riskante Manöver und Beinahe-Unfälle mit dem Streifenwagen provozierte.

Alkoholtest ergab mehr als 1 Promille

Im Autobahnkreuz Dortmund/Unna verloren die Beamten den Fahrer aus den Augen, weil dieser abrupt auf die A44 wechselte. Vor dem Parkplatz Buchenhain (Kreis Unna) konnten Streifenbeamte den Mann schließlich festnehmen. Der Alkoholtest ergab mehr als 1 Promille. Den Gütersloher erwartet ein Strafverfahren, unter anderem wegen missbräuchlichen Benutzens der Rettungsgasse und Gefährdung des Straßenverkehrs. Den Führerschein stellten die Polizisten sicher.

Die Polizei schließt nicht aus, dass es noch weitere Geschädigte gibt, deren Fahrzeuge beschädigt worden sind. Betroffene können sich bei der Autobahnpolizeiwache in Hagen unter 0231/132-4623 melden. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben