Banküberfall

Die Suche nach Rechtsextremist Udo Albrecht ist eingestellt

Foto: Archiv

Dortmund.   Die Suche nach dem Rechtsextremisten Udo Albrecht ist beendet. Die letzte angeklagte Tat, ein Banküberfall in Bochum, ist ab Mittwoch verjährt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Staatsanwaltschaft Dortmund beendet formal die Suche nach dem seit Jahrzehnten verschwundenen Rechtsextremisten Udo Albrecht. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag sagte, sei ein Banküberfall in Bochum aus dem April 1979 und damit die letzte vor dem Landgericht Dortmund angeklagte Tat ab Mittwoch verjährt. Neue Spuren habe es schon viele Jahre nicht mehr gegeben. Der MDR hatte zuerst darüber berichtet.

Das Bundeskriminalamt hatte seit Jahren nach dem Flüchtigen gefahndet. Der rechtsextremistische Gewalttäter, der 1981 über die DDR in den Libanon geflohen war, wurde wegen Bankraubs, Geiselnahme und anderer schwerer Straftaten mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Die Vermutung, dass Albrecht inzwischen tot sei, habe sich nie bestätigen lassen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Dortmund am Montag. So seien die ihm vorgeworfenen Taten nach und nach verjährt - am 3. April auch der letzte Raub, für den er verantwortlich gewesen sein soll. Formal müsse nun das Landgericht über die Einstellung des Verfahrens entscheiden. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben