Cosplay-Convention

Darum kamen 2000 verrückt Verkleidete nach Dortmund

Eindrücke von der Contopia-Convention in Dortmund.

Eindrücke von der Contopia-Convention in Dortmund.

Foto: Dan Laryea

Dortmund.  Die verrücktesten Kostüme der Stadt: Bunte Perücken, schrille Kostüme, Schwerter oder Kuscheltiere im Arm - ein wenig sah es nach Karneval, was da am Samstag bei der Cosplay-Convetion in Dortmund stattfand. Wir erklären, was die 2000 Besucher dort erlebten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Diese verkleideten Menschen waren Besucher der "Contopia-Convention" im Fritz-Henßler-Haus und extra für diesen Anlass kostümiert. "Cosplay", also die verspielte Verkleidung, stammt aus Japan, wo sie bereits Kult ist.

"Slenderman" war auch da

Vorlage sind die zahlreichen animierten TV-Serien, Comics und Videospiele, in welchen großäugig designte Protagonisten Abenteuer bestreiten. Auch in Deutschland findet sie immer mehr Anhänger.

Allein in Dortmund kamen rund 2000 meist junger Leute. Wie Nils Rattensberger aus Bochum. Der Gymnasiast liebt es, sich in seiner Freizeit als "Slenderman" zu verkleiden. Mit einer weißen Strumpfmakse über dem Kopf, schwarzem Anzug und Krawatte wird er von niemandem erkannt. Nils erklärt: "Der Slenderman stammt aus einem Horrorvideo." Wie er die Vorführung der Theatergruppe "Genesis" mitverfolgt, bleibt unklar.

"Lolita-Schau"

Die "Loilta-Schau" zeigt Haarspangen- Mädels in Petticoats. Hier treffen sich alle, die mal schauen wollen, was in der Szene gerade trendy ist.

"Lucy", alias Anna aus Dortmund, stöbert mit ihrer Cosplay-partnerin "Natsu" beim Schmuck. "Lucy ist bitchig", beschreibt sie ihren Rollencharakter. Mit ihrem schwarz-gelben, offenherzigen Lackkostüm und der selbst geschneiderten Perücke würde sie selbst beim BVB auffallen. "Kostüme können auch selbst gemacht bis zu 1500€ kosten", betont Jessica aus Düsseldorf.
Mit Pupillen vergrößernden Kontaktlinsen und klimperndem Augenaufschlag trägt sie ihren hoch gewachsenen Katzenschwanz als "Neko-Maid" zur Schau. "In Düsseldorf ist es etwas stylischer, hier ist es kleiner", vergleicht sie Dortmund mit den anderen Hochburgen der Szene.

Seit 2012 in Dortmund

Organisator Sebastian Steinecker hat die Convention 2012 nach Dortmund geholt. "Hier haben wir genug Platz und können günstigeren Eintritt anbieten als die meisten anderen Städte." Für sein Hobby investieren der Münsterländer und seine Helfer viel Zeit. "Ich freue mich, wenn die Leute sich in ihrer Rolle ausleben können. Wir nehmen alle, so wie sie sind." Das ist Cosplay
Cosplay ist ein japanischer Verkleidungstrend, der in den 1990er Jahren mit dem Manga- und Anime-Boom auch in die USA und nach Europa kam.
Dabei stellt der Teilnehmer einen Charakter - aus Manga, Anime, Computerspiel oder Film - durch Kostüm und Verhalten möglichst originalgetreu dar.
Der Begriff "Cosplay" ist ein Kofferwort aus den englischen Begriffen costume und play.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben