Bombenfund

Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft

Wieder einmal stand eine Bombenentschärfung im Dortmunder Westfalenpark an. Diesmal ging es um gleich drei Blindgänger. Symbolfoto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Wieder einmal stand eine Bombenentschärfung im Dortmunder Westfalenpark an. Diesmal ging es um gleich drei Blindgänger. Symbolfoto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Erneut sind Weltkriegsbomben im Dortmunder Westfalenpark entschärft worden. Die wichtige Bundesstraße 1 musste aber nicht gesperrt werden.

Die drei Blindgänger im Dortmunder Westfalenpark sind erfolgreich entschärft worden. Alle Sperrungen sind aufgehoben. Im Einsatz waren 37 Kräfte des Ordnungsamts und vier Einsatzkräfte der Feuerwehr, wie die Stadt Dortmund auf Twitter gegen 16.30 Uhr am Donnerstag mitteilte. Gegen 15 Uhr hatte die Entschärfung begonnen.

Gleich drei Blindgänger wurden am Donnerstag (24.11.) im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Westfalenpark gefunden. Jeder Blindgänger wog 250 Kilogramm. Anwohnerinnen und Anwohner waren von der Entschärfung nicht betroffen. Auch blieb die wichtige Bundesstraße 1 frei befahrbar.

Aus Sicherheitsgründen wurde das umliegende Gebiet (siehe Karte) in einem Radius von 250 Metern evakuiert. Von der Evakuierung waren folgende Unternehmen betroffen: WILO SE, Westnetz GmbH, Regus-Dortmund, der Florianturm, E.on, das Kindermuseum „mondo mio“, das Jobcenter Dortmund, das Ballettzentrum Westfalen und Teile des Westfalenparks.

Der nördliche Teil des Westfalenparks wurde ab cirka 14:30 Uhr gesperrt. Während der Entschärfung wurde der Eingang an der Florianstraße geschlossen.

Stadt Dortmund informierte zeitnah via Twitter

Alle weiteren Informationen zur Entschärfung gab es wie immer beim Twitter-Auftritt der Stadt Dortmund unter twitter.com/stadtdortmund - Hashtag #dobombe.

Zuletzt wurden am 16. November zwei Blindgänger im Westfalenpark entschärft. An diesem Tag musste auch die B1 während des Berufsverkehrs gesperrt werden.

Bomben-Entschärfungen in Dortmund – das könnte Sie interessieren:

(red)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER