Polizei

Angriff auf 20-Jährigen in S-Bahn – „Soko Rechts“ ermittelt

Ein Dortmunder ist am Donnerstagabend in einer S-Bahn angriffen worden. Die „Soko Rechts“ der Polizei ermittelt.

Ein Dortmunder ist am Donnerstagabend in einer S-Bahn angriffen worden. Die „Soko Rechts“ der Polizei ermittelt.

Foto: Foto: Johanna Wolter / (Symbolbild)

Dortmund.  Ein 20-Jähriger ist am Donnerstagabend in einer S-Bahn in Dortmund angegriffen worden. Die Polizei vermutet einen rechten Hintergrund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein 20-jähriger Dortmunder ist am Donnerstagabend in einer S-Bahn von einem 28-jährigen Mann angegriffen worden. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen wenig später festnehmen.

Wie die Polizei Dortmund mitteilt, hatte der 20-Jährige am Abend eine Demonstration in der Dortmunder Innenstadt besucht. Laut eigener Aussage sei er mit einer S-Bahn zunächst in Richtung Westen gefahren, ehe er diese gegen 20:50 Uhr im Stadtteil Dorstfeld verließ, um umzusteigen.

Angriff in S-Bahn – Polizei vermutet rechtsextremen Hintergrund

Beim Betreten der anderen Bahn erkannte er eine Gruppe von etwa vier Personen, die er bereits zuvor als Teilnehmer bei einer Versammlung von Rechtsextremisten gesehen hatte. Aus dieser Gruppe heraus ging ein Mann auf den 20-Jährigen zu und griff ihn mit einem Faustschlag sowie einem Tritt in den Rücken an. Der Dortmunder konnte sich jedoch wehren und aus der Bahnhofsstation flüchten. Er erlitt bei dem Angriff leichte Verletzungen.

Der 20-Jährige wandte sich an die Polizei. Mit Erfolg: Beamte konnten am Wilhelmplatz in Dortmund-Dorstfeld einen 28-Jährigen festnehmen. Der Tatverdächtige hat laut Polizeiangaben keinen festen Wohnsitz und wurde noch in der Nacht zu Freitag entlassen.

Nach den ersten Erkenntnissen sei von einer politisch motivierten Tat auszugehen, teilt die Polizei mit. Die „Soko Rechts“, die sich mit rechtsextremen Taten beschäftigt, hat die Ermittlungen übernommen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben