Polizeieinsatz

250 Menschen streiten sich in der Dortmunder Nordstadt - drei Verletzte

Zu dem Streit kam es im Bereich Missundestraße / Schleswiger Straße (unten rechts im Bild). Zur Orientierung: Die Mallinckrodtstraße läuft von unten links nach oben rechts durchs Bild.

Zu dem Streit kam es im Bereich Missundestraße / Schleswiger Straße (unten rechts im Bild). Zur Orientierung: Die Mallinckrodtstraße läuft von unten links nach oben rechts durchs Bild.

Foto: Blossey (Archiv)

Dortmund.  Ein Konflikt zwischen Großfamilien ist am Donnerstag in der Dortmunder Nordstadt eskaliert. Sie griffen sich mit Eisenstangen und Messern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Großeinsatz für die Polizei in der Nordstadt: An der Schleswiger Straße ist am Donnerstagabend ein Streit zwischen zwei Großfamilien außer Kontrolle geraten. Am Ende waren 250 Menschen involviert. Einige der Streithähne benutzen Eisenstangen, Messer und Zaunlatten.

Die Polizei wurde gegen 15.45 Uhr in den Bereich Missundestraße / Schleswiger Straße gerufen. Als die Beamten vor Ort ankamen, fanden sie eine große Menschenansammlung von rund 250 Menschen vor, die sich stritten.

Die Ermittlungen der Polizei laufen

Bei dem Streit gingen einige der Beteiligten mit Messern und Eisenstangen aufeinander los. Ein 23-Jähriger Dortmunder erlitt starke Stichverletzungen. Es bestehe keine Lebensgefahr, teilte die Polizei am Mittag mit. Zwei weitere Männer (16 und 21 Jahre alt) seien ebenfalls durch Stiche und einen Schlag mit einer Metallstange verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein Streit zwischen zwei rumänischen Großfamilien den Konflikt ausgelöst - was genau, wird nun ermittelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben