Enkeltrick

Angeblicher Neffe stahl Dinslakener Seniorin die Ersparnisse

Erneut hat ein Trickbetrüger in Dinslaken eine Senioren bestohlen. (Symbolbild)

Erneut hat ein Trickbetrüger in Dinslaken eine Senioren bestohlen. (Symbolbild)

Foto: Hendrik Steimann / WAZ

Dinslaken  Der angebliche Neffe der 85-Jährigen tischte eine erfinderische Geschichte auf. Die Seniorin aus Dinslaken gab ihm ihre gesamten Ersparnisse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gerade erst hat die Polizei im Kreis Wesel vor Trickbetrügern gewarnt. Leider wurden dennoch eine 85-jährige Frau aus Dinslaken-Bruch Opfer eines sogenannten Enkeltricks. Und wieder waren die Betrüger sehr erfinderisch, so die Polizei.

Angeblich ging es um einen Unfall unter Alkoholeinfluss

Die Dame erhielt einen Anruf von einem Mann, der sich als ihr Neffe ausgab. Er erzählte ihr, nach einem Unfall mit Trunkenheit eine größere Menge Bargeld zu brauchen, um den Unfallgegner von der Erstattung einer Anzeige abzubringen.

Der "notarielle Kurier" verschwand mit einer sehr hohen Geldsumme

Da die 85-Jährige einen größeren Betrag in ihrer Wohnung aufbewahrte, vereinbarten beide eine Übergabe. Etwa eine Stunde später erschien der sogenannte "notarielle Kurier", dem sie eine sehr hohe Geldsumme übergab.

Der Mann war etwa 50 Jahre alt und hatte dunkel- bis mittelblonde kurze Haare. Der Täter verschwand mit dem Geld in unbekannte Richtung.

Die Polizei ist erschüttert

Andrea Margraf, Sprecherin der Kreispolizeibehörde, ist erschüttert. Immer wieder hätten Trickbetrüger es auf alte Menschen abgesehen, häufig hätten sie Erfolg mit ihrer kriminellen Masche. "Und ich möchte nicht wissen, wie hoch die Dunkelziffer ist."

Das rät die Polizei

Die Polizei rät: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner, häufig ein angeblicher Enkel, Geld von Ihnen fordert.

Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Rufen Sie ihn zurück. Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110!

Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige.

Für weitere Fragen, Anregungen und Tipps stehen die Mitarbeiter des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz in Wesel (Schillstraße 46, 46483 Wesel, Tel.: 0281/107-4420) kostenlos zur Verfügung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben