Mitreden

Kinder- und Jugendparlament Dinslaken stellt sich neu auf

Das Kinder- und Jugendparlament Dinslaken stellt sich neu auf.

Das Kinder- und Jugendparlament Dinslaken stellt sich neu auf.

Foto: Heiko Kempken / Heiko Kempken / FFS

Dinslaken.  Das Kinder- und Jugendparlament Dinslaken ist das einzige im Kreis Wesel. Donnerstag beginnt die nächste Wahlperiode. So wird kann Mitglied.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die 11. Wahlperiode Kinder- und Jugendparlamentes beginnt am Donnerstag, 5. Dezember, um 18 Uhr mit der Wahlversammlung im Ratssaal. Die Sitzung wird bis zur Wahl des neuen Vorsitzes von Bürgermeister Michael Heidinger geleitet, die bisherige 1. Vorsitzende Emely Richter wird berufsbedingt nicht mehr kandidieren.

Eingeladen zur Wahlversammlung sind alle Kinder und Jugendlichen, die in Dinslaken wohnen, zur Schule gehen oder in Dinslaken eine Ausbildung machen. Kinder und Jugendliche, die eines der drei Kriterien erfüllen, können Mitglied im Jugendparlament werden, wenn sie mindestens die 5. Klasse besuchen und maximal zum Zeitpunkt der Wahlen das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

„Gesellschaftliche Entscheidungen und Entwicklungen mitgestalten“

Das Kinder- und Jugendparlament (kurz KiJuPa) ist ein Beteiligungsgremium, in das alle diejenigen eintreten können, die sich für Dinslaken und die hier lebenden Kinder und Jugendlichen einsetzen wollen. „Wir möchten allen Kindern und Jugendlichen, die motiviert sind, gesellschaftliche Entscheidungen und Entwicklungen mitzugestalten, auch die Möglichkeit geben“, erläutert Jugendpfleger Simon Bleckmann.

Legitimiert wird der Vorstand des KiJuPa durch die Wahlen. Um an Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen ist es allerdings keine Voraussetzung Mitglied zu sein. Lediglich diejenigen, die eine Vorstandsposition bekleiden möchten, müssen mindestens vor der Wahl ihre Mitgliedschaft bei Bleckmann anmelden, bei Minderjährigen müssen Erziehungsberechtigte den Mitgliedsantrag unterschreiben. Das Dinslakener KiJuPa ist das einzige Gremium seiner Art im gesamten Kreis Wesel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben