War es der Wolf?

In Dinslaken-Oberlohberg wurde ein weiteres Schaf gerissen

So sieht ein Kamerun-Schaf aus.

So sieht ein Kamerun-Schaf aus.

Foto: Fischer

Dinslaken.   Erneut ist an der Buschstraße in Dinslaken ein Schaf gerissen worden – dieses Mal am helllichten Tag. Dem Schaf wurde der Kopf abgebissen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erneut ist an der Buschstraße in Oberlohberg ein Schaf gerissen worden – dieses Mal am helllichten Tag. Zwischen 9 und 14 Uhr wurde am Donnerstag einem Kamerun-Schaf dort der Kopf abgebissen, sagt Landwirt Kurt Opriel aus Hünxe. In der Nacht zu Sonntag erst wurde auch eines seiner Tiere gerissen.

Bei dem nun gerissenen Tier handelte es sich nicht um eines von Opriels Schafen, sondern um das eines Kollegen. Opriel habe das tote Schaf am Nachmittag entdeckt, als er für seinen Kollegen dort nach dem Rechten sah, und dann das Landesumweltamt (Lanuv) verständigt. Die Behörde hat den Fall, so Lanuv-Pressesprecher Wilhelm Deitermann auf NRZ-Nachfrage, ins Wolfsmonitoring auf- und DNA-Proben genommen. Da DNA-Untersuchungen sehr aufwendig seien, werde es ein paar Wochen dauern, ehe mit einem Ergebnis zu rechnen sei. Bis dahin gelte der Fall als „unbestätigter Hinweis“.

>> INFO

  • Das Lanuv veranstaltet am Montag, 1. Oktober, um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) eine Bürgerversammlung über Nachweise eines Wolfes im Kreis Wesel. Sie findet statt im großen Saal des Café und Restaurants Holtkamp an der Kirchstraße 37 in Schermbeck-Gahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben