Rettungsdienst

Dinslaken: Zweiter Notarzt steht dauerhaft zur Verfügung

In Dinslaken steht künftig ein zweiter Notarzt dauerhaft bereit.

In Dinslaken steht künftig ein zweiter Notarzt dauerhaft bereit.

Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Dinslaken.  Der Rettungsdienstbedarfsplan wird geändert. Der Notarztwagen in Dinslaken soll dauerhaft betrieben werden. Der Rat stimmte zu.

Einstimmig hat der Rat in der vergangenen Woche das Einvernehmen mit dem vom Kreis aufgestellten Rettungsdienstbedarfsplan erklärt. Der neue Plan enthält neben dem Neubau einer Rettungswache in Voerde, die durch die Wache Dinslaken betrieben wird, auch eine Veränderung für Dinslaken bei den Notärzten.

Das ist der aktuelle Stand

Aktuell hält die Stadt Dinslaken nach dem Rettungsdienstbedarfsplan zwei Rettungswagen (RTW) an 365 Tagen rund um die Uhr, einen Rettungswagen an 250 Tagen für zwölf Stunden (montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr) und das ganze Jahr ein Notarzteinsatzfahrzeug vor. Des Weiteren wurde bislang ein Probebetrieb mit dem St.-Vinzenz-Hospital mit einem Notarzteinsatzfahrzeug (acht Stunden an 250 Tagen, montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr) durchgeführt.

Das ändert sich

Das wird sich ändern: Der Notarztwagen soll dauerhaft betrieben werden, so dass in Dinslaken künftig ein zweiter Notarzt zur Verfügung steht. Die Notarztgestellung erfolgt im Rahmen der bestehenden Vereinbarungen mit den beiden Dinslakener Krankenhäusern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben