Auszeichnung

Burghofbühnen-Kulissenbauer in Dinslaken ist Jahrgangsbester

Nils Katzmarski ist Kulissenbauer bei der Burghofbühne. Er wurde von der Handwerkskammer Düsseldorf als jahrgangsbester Tischler-Meister ausgezeichnet.

Nils Katzmarski ist Kulissenbauer bei der Burghofbühne. Er wurde von der Handwerkskammer Düsseldorf als jahrgangsbester Tischler-Meister ausgezeichnet.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Nils Katzmarski, Kulissenbauer der Burghofbühne, ist ahrgangsbester Tischlermeister. Selbst Hand anlegen zu können, macht ihn glücklich.

Dass es bei der Burghofbühne Dinslaken auf der Bühne immer viel zu sehen gibt, ist schon lange bekannt. Allerdings verfügt das Landestheater auch hinter den Kulissen über ausgezeichnetes Personal – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Nils Katzmarski, der Kulissenbauer des Theaters, absolvierte als Jahresbester die Tischler-Meisterprüfung der Handwerkskammer Düsseldorf.

„Ich war schon überrascht, dass die Ergebnisse so gut ausgefallen sind“, sagt der 35-Jährige. Dabei hätte man es schon ahnen können, hatte Nils Katzmarski doch auch schon seine Gesellenprüfung als Jahrgangsbester absolviert. „Ich bin mit viel Engagement, Spaß und Herzblut dabei“, sagt er.

Liebe zu Holz schon früh entdeckt

Schon früh entdeckte Nils Katzmarski seine Liebe zu Holz. „Ich habe schon immer gerne für mich selbst geschnitzt“, erzählt er. Sein Großvater war Holzhändler, seine Mutter fertigte Sperrholzarbeiten an. Eigentlich lag es da nahe, etwas Kreatives mit dem besondern Werkstoff zu machen. Aber Nils Katzmarski ging erst einen anderen Weg, absolvierte eine Ausbildung als Gärtner (Fachbereich Baumschule) und ging verschiedenen anderen Arbeiten nach, bis er dann 2012 von einem engagierten Meister angesprochen wurde, ob er nicht Tischler werden wollte.

„Ich habe dann sehr schnell festgestellt, dass das etwas ist, was mir liegt“, erzählt er. Dieser Meister war jenseits der 60. „Der war noch von der alten Schule und hat mir sehr viel beigebracht“, sagt Nils Katzmarski. 2015 schloss er als Innungsbester seine Tischlerausbildung ab – und nun als Jahrgangsbester die Meisterschule. „Ich habe meine Berufung gefunden und bin glücklich damit“, sagt er.

Katzmarski wollte nicht bloß vor dem PC sitzen

Dass er dann zur Burghofbühne kam, lag daran, dass er weiter mit dem Werkstoff Holz arbeiten wollte. „Ich wollte keinen Job als Werkstattmeister in einer Tischlerei haben. Da sitzt man vor allem am PC im Büro“, sagt Nils Katzmarski. Er wollte lieber weiter selbst Hand anlegen und gestalten.

Und dazu hat er bei der Burghofbühne natürlich viele Möglichkeiten. In der Werkstatt auf dem Gelände der Burghofbühne baut der 35-Jährige seit Dezember des vergangenen Jahres Kulissen und Requisiten für die Produktionen Theaters. „Das sind oft Dinge, die man im Alltag nicht unbedingt so baut“, sagt Intendant Mirko Schombert. Und da braucht es natürlich hinter den Kulissen jemanden, der auch die ungewöhnlichen Wünsche erfüllen kann.

Als Kulissenbauer kann er Dinge auch kreativ gestalten

„Ich bin eigentlich immer mit allen im Austausch“, sagt Nils Katzmarski. Denn natürlich sollen die Dinge, die er in seiner Werkstatt aus Holz gestaltet, schön aussehen, aber Bühnenbilder müssen auch statisch halten. Außerdem sollten sie, da sie oft auf Reisen gehen, natürlich auch schnell auf- und abbaubar sein.

Aber nicht nur die Bühnenbilder baut er, sondern auch Möbel für das Landestheater. So hat er schon einige Schreibtische und Regale für die Büroräume konstruiert und auch das ist ein Teil seiner Arbeit, der ihm sehr viel Spaß macht. „Ich habe einfach Freude daran, Dinge kreative zu gestalten“, sagt Nils Katzmarski. Und wenn es um den kreativen Einsatz seiner Fähigkeiten geht, ist der Tischlermeister beim Landestheater sicher an der richtigen Stelle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben