Auf Baustellenführung am WLT

So sieht der schwarze Landestheater-Stützpunkt von innen aus

Die Lagerhalle: Sie kann mit dem Gabelstapler und durch das Tor an der Seite mit den Lastwagen befahren werden.

Foto: Tobias Weckenbrock

Die Lagerhalle: Sie kann mit dem Gabelstapler und durch das Tor an der Seite mit den Lastwagen befahren werden.

Castrop-Rauxel.  Am Neubau des Westfälischen Landestheaters gibt es Zeitverzug. Eigentlich sollte er zu Weihnachten fertig sein. Ist er aber nicht. Und Kritik an der Bauweise gibt es auch schon. Wir sprachen mit dem Bau- und Theater-Direktor vor Ort darüber und zeigen, wie die neue WLT-Heimat von innen ausschaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Das sieht doch schon ganz gut aus“, sagt Günter Wohlfarth. „Aber Sie haben recht: Fertig ist was anderes.“ Der Direktor des Westfälischen Landestheaters (WLT) führte uns jetzt über die Baustelle zum neuen Logistik- und Probenzentrum in der Nachbarschaft zu Sportforum, Stadion und Europahalle. Eigentlich wollte Wohlfarth, der diesen 1,5-Millionen-Euro-Bau als Chefsache seit knapp zwei Jahren intensiv vorantreibt, Bau und Umzug am 21. Dezember abgeschlossen haben. Redakteur Tobias Weckenbrock erklärte er auf einem Rundgang, wie es wird und was noch fehlt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik