Puppenspiel

Radelnder Elefant eröffnet 15. Figurentheatertage in Bottrop

Jochen der Elefant radelte zum Auftakt der 15. Figurentheatertage durch die Bottroper Innenstadt.

Jochen der Elefant radelte zum Auftakt der 15. Figurentheatertage durch die Bottroper Innenstadt.

Foto: Nina Stratmann

Bottrop.  Dickhäuter Jochen zaubert Passanten ein Lächeln ins Gesicht. Ein Vorgeschmack auf die Figuren, die bis 27. September in Bottrop zu sehen sind.

Tierischer Besuch in der Bottroper Innenstadt. Ein Leuchten in den Augen und ein Grinsen im Gesicht. An diesem Samstag strahlt nicht nur feinster Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen vom Himmel. Auch die zahlreichen Besucher des Wochenmarktes lachen mit der Sonne um die Wette. Ob Jung, ob Alt, sie alle können, wenn auch zuerst vielleicht etwas verdutzt über den Anblick, ihre Augen nicht von dem sprechenden Elefanten abwenden, der auf seinem roten Dreirad, bestückt mit Strohhut und Radio, zum Auftakt der 15. Figurentheatertage seine Runden in der Innenstadt dreht.

Ein Walking Act mit modernster Technik

Kontaktfreudig, interessiert und sehr gesprächig plaudert der kleine, leicht untersetzte Dickhäuter mit den Passanten, mach Musik oder stimmt gleich ein Liedchen mit den Straßenmusikern auf der Hochstraße an. Bewundernd beäugt er die Drehorgel des Leierkastenmannes, der vor dem Modehaus Mensing fröhliche Jahrmarktstimmung erzeugt. „So ‘ne Drehorgel wollte ich eigentlich auch haben. Dafür hab´ ich jetzt ein Radio“, erzählt der kleine Kerl, während er Flyer für die beginnende Figurentheaterwoche in Bottrop verteilt, immer einen flotten Spruch auf den Lippen.

Matthias Trautmann heißt der Puppenspieler

Jochen heißt der putzige, graue Kerl. Der kleine Elefant ist eine Figur des professionellen Puppenspielers Matthias Trautmann aus Weimar, der seine Mimikfigur unauffällig überallhin begleitet. „Der größte Landsäuger auf 1,08 Meter mit Hut eingedampft“, beschreibt es Matthias Trautmann. Jochen ist zwar scheinbar in der Lage für sich selber zu sprechen und sich selbstständig durch die Menge zu bewegen, doch hinter diesem „Walking Act“ verbirgt sich modernste Technik. So ist es Matthias Trautmanns Verdienst, Jochen Leben einzuhauchen und den kleinen, etwas schrulligen Elefanten charmant vor sich hin brummeln zu lassen.

„Die Stimme passt aber auch wunderbar“, meint Werner Bartelt-Brüggemeier, der mit seiner Frau Maja gemeinsam als Figurentheater Sonstwo zahlreiche Kontakte zu anderen Künstlern knüpfen konnte und die künstlerische Leitung der Figurentheaterwochen innehat. „Wir schauen uns jedes Mal für die Theaterwochen bei Kollegen nach Walking Acts oder Ähnlichem um“, so Maja Brüggemeier. Dieses Jahr ist dieser Ehrengast mithin Jochen, Kinderliebling, Gentleman und durch seine Fernsteuerung etwas ganz Besonderes. Er bildet die Vorhut für all die anderen Figuren, die in den nun kommenden Theaterwochen ihr Publikum in die Welt des Puppentheaters entführen werden.

Viele Produktionen schon ausverkauft

Die Figurentheatertage, die in Bottrops Kulturkalender schon einen festen Platz haben, bieten eine bunte Vielfalt von Produktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. „Das Puppentheater ist schon sehr etabliert und über Bottrops Stadtgrenzen hinaus bekannt“, erzählt Maja Brüggemeier. So ist es nicht verwunderlich, dass eine Vielzahl der Produktionen schon ausverkauft sind. Karten gibt es aber etwa noch für den „Karneval der Tiere“ und „Looking for Brunhild“. Und auch, wer bisher noch nicht den Kontakt zur bunten Welt des Puppentheaters gefunden hat, der wurde vielleicht doch durch Jochens Dickhäutercharme auf die kommenden Wochen aufmerksam.

Neben dem Walking Act, der Groß und Klein begeisterte, begleitete das Spielmobil der Stadt Bottrop die Auftaktveranstaltungen mit Kinderschminken und einer Puppenbauaktion und brachte damit viele Kinderaugen zum Leuchten. „Wir wollen zeigen, was es so gibt“, betont Maja Brüggemeier. Ein gelungener Auftakt, der den Bottropern einen Einblick in die Vielfalt des Puppentheaters gewährte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben