Schwertransport

Pumpenbauer Seepex investiert in seinen Maschinenpark

Die jeweils 22 Tonnen schweren CNC-Maschinen wurden Anfang Mai mit Schwertransportern angeliefert.

Die jeweils 22 Tonnen schweren CNC-Maschinen wurden Anfang Mai mit Schwertransportern angeliefert.

Foto: Seepex

Bottrop  Der Bottroper Pumpenspezialist Seepex rüstet technisch auf. Zwei große Werkzeugmaschinen erreichten jetzt den Standort an der Scharnhölzstraße.

. Mit dem Kauf von zwei hochmodernen Werkzeugmaschinen stärkt Seepex, ein weltweit führender Spezialist für Exzenterschneckenpumpen mit Sitz in Bottrop, seine Position im internationalen Wettbewerb. Die jeweils 22 Tonnen schweren CNC-Maschinen wurden jetzt vor den Augen staunender Berufspendler mit zwei Schwertransportern ins nördliche Ruhrgebiet angeliefert.

Eine der beiden Hightech-Maschinen ist ein Fräs-Bearbeitungszentrum und wird eingesetzt, um Gehäuseteile für besonders anspruchsvolle Pumpen selbst herzustellen und die Endbearbeitung von Guss-Gehäuseteilen ebenfalls bei Seepex durchführen zu können.

Seepex-Vizepräsident Bernd Groß: „Bisher haben wir verschiedene Arbeitsschritte extern durchführen lassen müssen. Dies ist teuer und verlängert die Produktionsdurchlaufzeiten erheblich. Mit dem Erwerb dieser neuen Maschinen sind wir in der Lage, auch große Werkstücke bis 3600 Millimeter komplett vor Ort zu bearbeiten. Die Fertigung der Pumpen hier in Bottrop wird dadurch deutlich flexibler, schneller und kostengünstiger.“

Maschinen beschleunigen den Fertigungsprozess

Die zweite Maschine, ein Fünfach-Dreh-Fräszentrum für die Komplettbearbeitung von weiteren Pumpenbauteilen, ersetzt eine herkömmliche Drehmaschine. Hierdurch werden erheblich weniger Umspann- und Werkzeugwechselvorgänge notwendig, was ebenfalls eine deutliche Beschleunigung und Effizienzverbesserung der Fertigung mit sich bringt. „Mit unserem modernen Maschinenpark sind wir gut aufgestellt, um weiteres Wachstum am Standort Bottrop sicherzustellen und uns im internationalen Wettbewerb behaupten zu können“, sagt Bernd Groß.

Unternehmen investierte 20 Millionen Euro in den letzten sechs Jahren

Seit 2013 investierte Seepex rund 20 Millionen Euro in Maschinenpark und Infrastruktur am Standort Bottrop. Vor zwei

Jahren wurden eine CNC-Drehmaschine und im Jahr davor zwei neue Schälmaschinen zur Produktion von Rotoren in Betrieb genommen. Damit sichert der Pumpenhersteller die örtlichen Arbeitsplätze in der Fertigung und kann eine anspruchsvolle Ausbildung an modernsten Maschinen bieten. Zu den Ausbildungsberufen gehören unteranderem Zerspanungsmechaniker, die darin ausgebildet werden, die neuen CNC-Werkzeugmaschinen zu bedienen, um computerbasiert verschiedene Pumpenteile zu fertigen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben