Schule

Sekundarschule schließt dritte Bildungspartnerschaft

Mit dem Unternehmen MC Bauchemie hat die Sekundarschule ihre dritte Betriebspartnerschaft geschlossen. Das Bild zeigt von links Leon Schöggel, Aaaron Sperling, Timmy Mastnak (Koordinator für die Berufswahl an der Sekundarschule), Elena Fadejew (MC-Bauchemie) Karina Kowollik (MC-Bauchemie), Stefan Völlmert (Schulleiter), Zoe Lackinger, Nicole Berens (Berufswahlkoordinatorin), Angelina Lauer.

Mit dem Unternehmen MC Bauchemie hat die Sekundarschule ihre dritte Betriebspartnerschaft geschlossen. Das Bild zeigt von links Leon Schöggel, Aaaron Sperling, Timmy Mastnak (Koordinator für die Berufswahl an der Sekundarschule), Elena Fadejew (MC-Bauchemie) Karina Kowollik (MC-Bauchemie), Stefan Völlmert (Schulleiter), Zoe Lackinger, Nicole Berens (Berufswahlkoordinatorin), Angelina Lauer.

Foto: Stefan Völlmert

Kirchhellen.  MC Bauchenie ist Kooperationspartner der Sekundarschule. Die Sekundarschule und das Vestische informieren Viertklässler und deren Eltern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die MC-Bauchemie aus Bottrop ist nun offizieller Kooperationspartner der Sekundarschule Kirchhellen. Vertreter des Unternehmens und der Schule unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung. Für die Sekundarschule Kirchhellen ist es bereits die dritte Partnerschaft mit Bottroper Unternehmen nach den Vereinbarungen mit Doga Steuerungstechnik und Mewa.

Hauptziel des Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler entdecken ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt“, erklärten die Studien- und Berufswahlkoordinatoren der Sekundarschule Kirchhellen Nicole Berens und Timmy Mastnak.

500 Mitarbeiter in Bottrop

MC-Bauchemie ist einer der führenden internationalen Hersteller bauchemischer Produkte und Techniken. Die Unternehmensgruppe ist mit über 2500 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern tätig und steht seit über 55 Jahren für wegweisende Lösungen zur Vergütung von Beton sowie zum Schutz und zur Instandhaltung von Bauwerken. Am Hauptstandort Bottrop beschäftigt das Familienunternehmen, das in dritter Generation geführt wird, rund 500 Mitarbeiter und ist einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

Im Zuge der Betriebspartnerschaft wird MC-Bauchemie Schüler und Lehrer der Sekundarschule Kirchhellen zu Betriebsbesichtigungen und Berufsfelderkundungen einladen, um ihnen Einblicke in die Arbeitswelt und Produktionsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Zudem werden Auszubildende der MC in die Schulklassen gehen, um über Ausbildungsberufe bei MC-Bauchemie zu informieren.

Hohe Ausbildungsquote

„Wir müssen in der heutigen Zeit aktiv und offensiv auf Schülerinnen und Schüler zugehen, um früh begabte und motivierte Jugendliche zu entdecken und sie für die Tätigkeiten in unserem Unternehmen zu begeistern“, sagt Nicolaus Müller, Geschäftsführer der MC-Bauchemie GmbH Co. KG und u.a. verantwortlich für den Bereich Human Resources. MC-Bauchemie legt dabei großen Wert auf die Nachwuchsarbeit: „Die Ausbildung unseres Nachwuchses ist ein wichtiger Baustein unserer Personalarbeit und für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens unverzichtbar“, unterstreicht Nicolaus Müller. Wie wichtig die Ausbildung bei MC ist, zeigt unter anderem auch die Ausbildungsquote, die seit vielen Jahren konstant hoch und bei circa 10 Prozent der Belegschaft am Standort Bottrop liegt.

Schulleiter Stefan Völlmert betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch den persönlichen Kontakt erleichtern wir den Schülerinnen und Schülern den Weg in das Berufsleben. Obwohl wir noch eine relativ junge Schule sind steht der Bereich der Berufsvorbereitung stets im Fokus. Durch unsere enge Kooperation mit der Hochschule Ruhr West und die Tatsache, dass wir als digitale Schule großen Wert auf die Entwicklung informationstechnologischer Kompetenzen legen, bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes vor.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben