Stromunfall

Arbeiter in Bottrop durch Stromschlag schwer verletzt

Die Feuerwehr löschte den Brand. Der schwerverletzte Arbeiter kam in eine Spezialklinik.

Die Feuerwehr löschte den Brand. Der schwerverletzte Arbeiter kam in eine Spezialklinik.

Foto: Hendrik Steimann

Bottrop.  Bei einem Unfall an einem Hochspannungs-Trafo hat ein Mann erhebliche Verbrennungen erlitten. Offenbar die Folge eines Kabeldiebstahls.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem schweren Arbeitsunfall ist ein Mann in Bottrop durch einen Stromschlag und Verbrennungen lebensgefährlich verletzt worden. Der Unfall geschah laut Polizeibericht offensicht aufgrund eines Kabeldiebstahls.

Die Vorgeschichte: Das Unfall-Opfer war mit Kollegen auf dem Betriebsgelände an der Straße "Sturmshof"unterwegs, weil dort eingebrochen worden war. Die aufgebrochene Halle sollte von den Arbeitern gesichert werden.

Vor der Halle stand ein Stromtransformator. Nach ersten Erkenntnissen hatten Diebe auch diesen aufgebrochen und Kupferkabel daraus gestohlen, sodass dort stromführende Kabel offenlagen. Als der 58-Jährige sich dem Stromkasten näherte, bekam er den Stromschlag. Durch den Stromschlag brach zudem im Bereich des Transformators ein Feuer aus. Dabei geriet auch die Kleidung des Arbeiters in Brand. Arbeitskollegen löschten ihn ab und leisteten Erste Hilfe bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Der Patient wurde vom Rettungsdienst versorgt und mit lebensbedrohlichen Verbrennungen in eine Spezialklinik gebracht.

Mitarbeiter des Energieversorgers schalteten den Bereich um den Transformator spannungsfrei. Danach löschte die Feuerwehr den Brand. Der Einsatz war gegen 13:30 Uhr beendet.

Nun hat die Polizei die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

An dem Gelände des Betriebs führt ein Radweg vorbei. Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die in den letzten Tagen verdächtige Personen an dem Betriebsgelände gesehen haben. Sie werden gebeten, sich mit dem Fachkommissariat unter 0800 2361 111 in Verbindung zu setzen. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik