DJ-Szene

Ärger für DJ Da Hool: Engländer Joel Corry klaute seinen Hit

Der bekannte Bottroper DJ Da Hool alias Frank Tomiczek - hier auf dem Festival Tomorrowland - weht sich gegen den Diebstahl geistigen Eigentums. Der englische DJ Joel Corry hat große Teile von Da Hools Hit „Meet her at the Love Parade“ geklaut. Jetzt hat der Corry selbst Ärger.

Der bekannte Bottroper DJ Da Hool alias Frank Tomiczek - hier auf dem Festival Tomorrowland - weht sich gegen den Diebstahl geistigen Eigentums. Der englische DJ Joel Corry hat große Teile von Da Hools Hit „Meet her at the Love Parade“ geklaut. Jetzt hat der Corry selbst Ärger.

Foto: DH

Bottrop.  „Meet her at the Love Parade“ des Bottroper DJs läuft in England als „The Parade“. Szene reagiert sauer und attackiert den Konkurrenten im Netz.

Der bekannte Bottroper Szene-DJ Frank Tomiczek, vielen Fans besser bekannt als „Da Hool“, ist mächtig sauer: Der englische DJ Joel Corry hat Teile seines Welthits „Meet her at the Love Parade“ in einem Song verwendet, denn er dazu auch noch „The Parade“ nannte. Und das tat er, ohne die Erlaubnis des Stars dafür einzuholen.

Da Hool will Song neu herausbringen

„Wir planen gerade das Lied neu aufzumachen und herauszubringen, deswegen gebe ich derzeit nichts frei“, so Da Hool. Das Musiklabel von Joel Corry, CR2 Records, habe mehrfach bei ihm angefragt, ob der Künstler eine Genehmigung für Ausschnitte des bekannten Songs bekommt.

„Und wir haben mehrfach abgelehnt! Dann bekommen wir eine E-Mail des Labels, in der steht, dass der Musiker den Song mit dem Sample selbst veröffentlicht und dafür Werbung gemacht hat. Jetzt steht er auf Platz eins in den Charts der DJ-Plattform ‚Beatport‘. Das kann doch nicht sein!“, ärgert sich Tomiczek.

Versionen wären auf dem Video-Portal „YouTube“ und auf anderen Medienkanälen mit der Angabe erschienen, dass die gesamte Komposition von Joel Corry ist. Da Hool und der Musikverlag Warner Chappell setzten sofort alles in Bewegung, um eine weitere Verbreitung zu unterbinden und die bisherigen Veröffentlichungen zu entfernen.

„Es ist frech, respektlos, ignorant und vor allem höchst illegal. Eigentlich freue ich mich, wenn andere Musiker Teile meiner Lieder für einen Remix nutzen. Das ist aber ein anderer Fall.“

Konkurrent löschte bereits seine Fan-Seiten

Mittlerweile sind alle Versionen des Titels von Corry aus dem Internet verschwunden. Der Künstler aus dem Vereinten Königreich hat seine Fanseiten und Auftritte in sozialen Netzwerken gelöscht. Ein Post von Da Hool auf Facebook hat Wellen geschlagen. Viele Szenekenner haben dem aufstrebenden Corry den Rücken gekehrt.

Für den Bottroper DJ hat sich die Sache damit beinahe erledigt. Er plant, seinen Textbeitrag nun auch wieder aus dem Netz zu nehmen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben