Fossilientag

Tausende Besucher wandeln auf Dino-Spuren im Tierpark

Hannah schaut sich mit einer VR-Brille (Virtuell Reality) eine Dino-Filmszene an.

Hannah schaut sich mit einer VR-Brille (Virtuell Reality) eine Dino-Filmszene an.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Bochum.  Gut 3000 Besucher kamen am Sonntag zum Fossilientag in den Tierpark. Beim Fossilientag wandelten sie auf den Spuren der Dinosaurier.

Das hätten die Dinosaurier zu ihren Lebzeiten auch nicht gedacht, dass sie 65 Millionen Jahre später eine solche Anziehungskraft auf Kinder bekommen sollte. Beim „Fossilientag“ am Sonntag im Tierpark wandelten die Besucher „auf den Spuren von Dino und Co.“ Geschätzt gut 3000 Besucher kamen, vor allem Familien.

Das Aquarien- und Terrarienhaus mit seiner Fossiliensammlung aus dem Jura verwandelte sich in eine archäologische und paläontologische Forschungsstation. Die Kinder konnten inmitten der versteinerten Lebewesen jede Menge ausprobieren, entdecken und erfahren.

Werkzeuge aus Stein, Leder und Tierknochen

Sie vergleichen Dino-Eier in Originalgröße mit denen von anderen Tieren wie etwa Schlangen und Straußenvögeln, meißeln Miniatur-Dino-Skelette frei, basteln Dino-Masken, lassen sich mit Pigmentfarben Dino-Glitzer-Tattoos auf den Handrücken malen und sich von einem Fachmann die Steinzeit erklären: zum Beispiel die Werkzeuge aus Stein, Leder und Tierknochen, mit denen die Neandertaler gearbeitet und gejagt haben. „Es gab damals noch keinen Supermarkt“, erklärt der Steinzeit-Kenner den Kindern, die hochkonzentriert zuhören. Ihr Wissensdurst ist sehr groß.

Mit einer so genannten Virtuell-Reality-Brille (VR-Brille) versetzen sie sich in die Rolle eines Rangers, der wie im Dino-Kino à la „Jurassic Park“ ein Urzeit-Tier füttert.

„Wir befinden uns derzeit im größten Artensterben der Erdgeschichte“

„Warum starben die Dinosaurer aus?“ steht auf einer Wandtafel. „Vulkanausbrüche. Meteoriteneinschlag. Verschiebung der Kontinente. Veränderung des Klimas. Die Wissenschaft ist sich nicht sicher. Es gibt noch viele offene Fragen.“ Die Nachfahren der Dinos seien die heutigen Vögel, lernen die Kinder. Und das Aussterben findet auch heute noch statt: „Wir befinden uns derzeit im größten Artensterben der Erdgeschichte. Noch nie sind so viele Tier- und Pflanzenarten in so kurzer Zeit ausgestorben.“

Reinen Spaß zu haben ist aber auch angesagt. Ein großes Sandbecken wird von Kindern vollständig umringt, weil sie darin echte kleine Hai-Zähne suchen können. „Das hat mir am meisten Spaß gemacht“, sagt ein Achtjähriger, der seinen gefundenen Hai-Zahn mit einer gewissen Ehrfurcht in der Hand hält.Artens

Die nächste Sonderveranstaltung im Tierpark findet am 6. Oktober mit dem Erntedankfest und einem Gottesdienst statt, am 31. Oktober gibt es ein Halloween-Programm.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben