Ehrenamt

Stadt Bochum möchte ehrenamtliches Engagement würdigen

Ehrenamtliche Arbeit ist in Bochum selbstverständlich, hier beim Tag der offenen Tür im Hospiz St. Hildegard.

Ehrenamtliche Arbeit ist in Bochum selbstverständlich, hier beim Tag der offenen Tür im Hospiz St. Hildegard.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  Aufruf von OB Eiskirch: Die Bürger können einen besonders engagierten Menschen vorschlagen, der ein „offizielles“ Dankeschön verdient hätte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt Bochum würdigt das ehrenamtliche Engagement ihrer Bürger.

140.000 Bochumerinnen und Bochumer sind ehrenamtlich im Sport-, Kultur- oder Musikverein, in der Kita oder Schule, im Pflege- und Gesundheitsbereich, im Umwelt- oder Tierschutz, im Bürgerverein, in der Kirchengemeinde oder in der Stadtteilinitiative aktiv. Die Bandbreite ist riesig, doch eines haben alle Engagierten gemeinsam: Sie machen der Gesellschaft ein Geschenk.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) möchte sich dafür bedanken und bittet, einen besonders engagierten Menschen, der ein „offizielles“ Dankeschön verdient hätte, für eine Ehrung vorzuschlagen. Aus dem eingereichten Vorschlägen lädt er mit den Bürgermeisterinnen Gabriela Schäfer (SPD), Erika Stahl (CDU) und Astrid Platzmann-Scholten (Grüne) einen repräsentativen Personenkreis ins Rathaus ein. „Ohne Ehrenamt ist unsere funktionierende Stadtgesellschaft nicht möglich“, betont Eiskirch.

Vorschläge per Mail oder per Post

Vorschläge, die neben dem Namen, dem Alter und der Adresse der vorgeschlagenen Person eine Beschreibung der ehrenamtlichen Tätigkeit enthalten sollte, bitte bis zum 15. Februar 2020 per E-Mail an engagiert@bochum.de.

Oder per Post an: Referat für politische Gremien, Bürgerbeteiligung und Kommunikation, Rathaus, 44777 Bochum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben