Polizei

Schwerer Verkehrsunfall auf dem Zeppelindamm in Wattenscheid

Ein Notarztwagen stieß auf dem Zeppelindamm mit einem Pkw zusammen.

Ein Notarztwagen stieß auf dem Zeppelindamm mit einem Pkw zusammen.

Foto: Brosch

Gleich zwei schwere Verkehrsunfälle haben sich am Mittwochnachmittag auf dem Zeppelindamm ereignet. Die Strecke war gesperrt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wattenscheid. Am Mittwoch um 15.40 Uhr kam es im Kreuzungsbereich der Varenholzstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Notarztwagen und einem Pkw. Alle sechs Insassen beider Fahrzeuge wurden bei der Kollision verletzt, ein Kleinkind erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Der Notarzt war laut Polizei mit Sondersignal auf dem Weg zu einem weiteren Verkehrsunfall mit einem verletzten Rollerfahrer. Im Kreuzungsbereich der Varenholzstraße, wo Ampeln den Verkehr regeln, stieß der Wagen mit einem Kleinwagen zusammen. In diesem befand sich eine Frau mit ihren drei Kindern, darunter ein Säugling. Durch den Aufprall erlitt ein Kind schwere Verletzungen, die Mutter und die zwei anderen Kinder, darunter auch der Säugling, wurden leicht verletzt. Auch die Besatzung des Notarztfahrzeuges wurde leicht verletzt, konnte jedoch noch vor dem Eintreffen weiterer Rettungskräfte die Frau und ihre Kinder erstversorgen.

Hubschrauber im Einsatz

Im weiteren Einsatzverlauf kümmerten sich dann die Besatzung von zwei weiteren Rettungswagen und eine Notärztin sowie die Besatzung eines Rettungshubschraubers um die Verletzten. Das schwer verletzte Kind und seine Mutter wurden mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, die anderen Verletzten wurden mit den Rettungswagen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert.

Zwei Löschfahrzeuge sicherten die Hubschrauberlandung und streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab. Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte vor Ort. Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Zu der ursprünglichen Einsatzstelle mit dem verletzten Rollerfahrer wurde ein anderer Notarzt entsendet, der allerdings nicht erforderlich war. Der Rollerfahrer wurde leicht verletzt durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben