Jakob-Muth-Preis

Bochums Matthias-Claudius-Schule bekommt Inklusionspreis

Die Bochumer Matthias-Claudius-Gesamtschule ist mit dem Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen ausgezeichnet worden.

Die Bochumer Matthias-Claudius-Gesamtschule ist mit dem Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen ausgezeichnet worden.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Matthias-Claudius-Gesamtschule in Bochum-Weitmar bekommt den Jakob-Muth-Preis und 3000 Euro – als Auszeichnung für vorbildliches Engagement.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bochumer Matthias-Claudius-Gesamtschule ist mit dem Jakob-Muth-Preis für inklusive Schulen ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, der Deutschen UNESCO-Kommission und der Bertelsmann-Stiftung verliehen. Die Weitmarer Schule bekommt ein Preisgeld von 3000 Euro.

„Die ausgezeichneten Schulen zeigen eindrucksvoll, wie Inklusion vor Ort gelingen kann: mit kreativen Konzepten und individuellen Ideen. Für ihr vorbildliches Engagement möchte ich allen Beteiligten ganz herzlich danken. Der Preis ist eine verdiente Anerkennung ihrer Leistung“, gratulierte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer der Matthias-Claudius-Schule und einer Bonner Schule, die ebenfalls ausgezeichnet wurde.

Projekt hilft Schülern, Herausforderungen zu meistern

Das Projekt „Herausspaziert“ der Weitmarer Gesamtschule ermöglicht es den Schülern – mit und ohne Behinderung – Herausforderungen außerhalb der Schule meistern. Die Schüler der achten Klasse können, so die Bertelsmann-Stiftung, nach den Sommerferien innerhalb von drei Wochen ein selbstgewähltes Abenteuer erleben.

Jeder Schüler bekomme 150 Euro für Reisekosten und Verpflegung. Eine Gruppe von fünf Schülern - teils mit Handicap - reiste von Bochum mit Fahrrädern und Zelten bis in die Nähe der niederländischen Stadt Arnheim. Begleitet wurde die Gruppe von einer erwachsenen Betreuerin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben