Streetart-Festival

Bochumer Urbanatix-Artisten steigen der Stadt aufs Dach

Generalprobe: Ausschnitte aus der Urbanatix-Show

Die Generalprobe der Urbanatix-Show "Grooftop" am Donnerstagabend war erfolgreich. Ausschnitte gibt es hier im Video.

Beschreibung anzeigen

Bochum.   In der Jahrhunderthalle ist die neue Urbanatix-Staffel gestartet. Bei der Generalprobe gab’s stürmischen Applaus für die 45 Amateure und Profis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hürde liegt hoch. Mit ihren Erfolgsprogrammen seit dem Start im Kulturhauptstadtjahr 2010 haben die Urbanatix-Macher Maßstäbe gesetzt. Diesmal steigen die Artisten Bochum aufs Dach – und übertreffen sich dabei nochmals selbst.

„Grooftop“ heißt die neue, neunte Staffel. Bereits die Generalprobe entfachte Beifallsstürme in der voll besetzten Jahrhunderthalle.

Christian Eggert, Erfinder und Mastermind der weltweit bis heute einzigartigen Show-Mixtur aus Revier-Straßenkünstlern und internationalen Profis, hatte die ebenso simple wie effektvolle Idee: Ein stilisiertes Dach wird zur XXL-Spielstätte für das 45-köpfige Ensemble. Eine mächtige LED-Wand mit der Bochumer Skyline schafft die Illusion: Mit Urbanatix geht’s 2017 hoch hinaus.

105 Minuten zwischen Power und Poesie

Den Groove auf dem Rooftop (englisch: Dach) weckt Rémi Martin. Der Publikumsliebling aus Berlin ist diesmal nicht nur als Kraftprotz am Chinesischen Mast zu sehen, sondern schlüpft auch in die Rolle des Dach-Bewohners, der seine Freunde zu einer nächtlichen Party einlädt. Die hat es in sich: Mit 105 Minuten zwischen Power und Poesie avanciert Urbanatix einmal mehr zum Gesamtkunstwerk.

Wieder sind es die 35 jungen Wilden aus dem Ruhrgebiet, die die Philosophie des Festivals leben und zelebrieren. Die Tänzer mit ihren ausgefeilten Choreographien; die Biker, die auf fliegenden Rädern den Atem rauben; die Parkour-Läufer, die scheinbar schwerelos Hindernisse überwinden: Die Amateure haben nochmals an Qualität und Format gewonnen und stehen den Profis kaum nach.

Als Astronaut zu David Bowies „Space Oddity“

Die wissen gleichsam zu begeistern. Chih-Han Chao mit einer so noch nie gesehenen Diabolo-Nummer, Elliot Peier mit breiter Brust auf schmalem Gurtband, die tollkühnen „Catwall Acrobats“ auf einem überdimensionalen Trampolin und die Luftartistin Marjorie Nantel setzen die Glanzlichter – musikalisch kongenial untermalt von der Live-Band mit Sänger Dennis Brzoska, der Cellistin Lih Qun Wong und – wie in den Vorjahren – dem famosen Beatboxer Robeat.

Eleganz und Esprit, Anmut und Action, fast schon kindische Spielfreude und ausgereifte Performance: Urbanatix läuft hoch oben auf dem Dach zur Höchstform auf. Zum Finale geht’s noch ein Stockwerk höher: Zu Bowies Meisterwerk „Space Oddity“ wird Rémi Martin an den Haken genommen und schwebt als Astronaut durch das Universum. „The Roof is on fire“, skandieren die Darsteller beim Schlussbild. Das Publikum bis zum 28. November ganz sicher auch.

>>> INFO: Hier gibt’s Karten für Urbanatix

  • Bis zum 28. November folgen weitere Shows mit Familientagen am 21., 23. und 28. November (Beginn jeweils 18 Uhr).

  • Es gibt für alle Termine noch Karten (ab 26,50 Euro). Alle Infos auf www.urbanatix.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben