Urbanatix

Bochumer Streetart-Festival Urbanatix feiert 10. Geburtstag

Nach dem erfolgreichen „Road Trip" 2018 (Foto) ist die Jahrhunderthalle im November Schauplatz der zehnten Jubiläumsstaffel von Urbanatix. Titel: X.

Nach dem erfolgreichen „Road Trip" 2018 (Foto) ist die Jahrhunderthalle im November Schauplatz der zehnten Jubiläumsstaffel von Urbanatix. Titel: X.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum.  „X“ heißt die zehnte Jubiläumsstaffel des Bochumer Streetart-Festivals Urbanatix. Erneut stehen Amateure und Profis gemeinsam auf der Bühne.

Kürzer und prägnanter kann ein Programm nicht heißen: „X“ lautet der Titel der neuen Urbanatix-Staffel in der Bochumer Jahrhunderthalle. Die römische 10 steht für eine erfolgreiche Dekade des Streetart-Festivals, das als letzter Überlebender des Kulturhauptstadtjahres 2010 im Ruhrgebiet gilt.

„Ganz ehrlich: Wir hatten damals nicht gedacht, dass Urbanatix so großartig funktioniert – schon gar nicht zehn Jahre lang“, sagt Andreas Kuchajda, Chef der Bochumer Veranstaltungs GmbH (BOVG), und blickt auf die Anfänge zurück. Erst als Nachrücker war Urbanatix damals als offizielles Projekt von Ruhr 2010 an den Start gegangen. „Unglaublich“ sei seither die Entwicklung zu einer Produktion, die sich mit ihrem Mix aus Amateuren und Profi-Artisten auch international etabliert hat und bis heute einmalig ist. Dafür bedankten sich Andreas Kuchajda und Urbanatix-Erfinder und -Macher Christian Eggert am Donnerstag vor der Presse ausdrücklich auch bei der Stadt und Politik in Bochum. Der Rückhalt sei groß, aber auch unabdingbar: „Urbanatix war und ist nur gemeinsam zu stemmen.“

Ensemble ist so groß wie nie

Nach dem spektakulären „Road Trip“ 2018 wollen die Akteure mit der Jubiläumsstaffel einen weiteren Schritt nach vorn gehen. Nach einem Casting im Juni ist das Ensemble der Tänzer, Biker und Tricker mit mehr als 40 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Ruhrgebiet (darunter 14 Neulinge) so groß wie nie. Das Bühnenbild mit einer Stufen-Pyramide mit LED-Verblendungen für großflächige Projektionen werde neue Maßstäbe setzen, verheißt Eggert: „Das gab es in dieser Form noch nie.“

Die Profi-Künstler präsentieren gleichfalls Darbietungen, die so nur selten zu sehen sind: darunter der biegsame Aurélian Oudor als einer der raren männlichen „Schlangenmenschen“, Mario Espanol & Carlos Zaspel an fliegenden Pole-Stangen, der Franzose Guillaume Karpowicz mit einer Diabolo-Show, „die man nur als einzigartig bezeichnen kann“ (Eggert), sowie Mandi Orozco mit Akrobatik nicht vom, sondern auf einem Fließband.

Publikumsliebling Rémi Martin kehrt zurück

Zum zehnten Geburtstag haben sich zudem wieder die Publikumslieblinge Rémi Martin als Pole-Artist mit komödiantischem Talent und Beatboxer Robeat angekündigt. Alle wollen ihren Beitrag leisten, dass das Gesamtkunstwerk Urbanatix weiter strahlt.

16 Vorstellungen gehen zwischen dem 6. und 17. November in der Jahrhunderthalle als angestammte, bis heute ideale Heimstatt von Urbanatix über die Bühne. Erneut wird mit rund 20.000 Besuchern gerechnet.

Andreas Kuchajda hat seine anfänglichen Zweifel längst abgelegt. „Mal schauen“, sagt der BOVG-Chef, „wohin die Reise noch geht.“ Mindestens bis zur XX-Auflage. Vielleicht ja noch weit darüber hinaus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben