Neues Konzept

Bochum „Kultur-Uhle“ wird zum Lernort für Schüler

Die „Kultur-Uhle“ in dem ehemaligen Restaurant in der Innenstadt

Die „Kultur-Uhle“ in dem ehemaligen Restaurant in der Innenstadt

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Bochumer „Kultur-Uhle“ wird zum Lernort für Schüler. Am 22. Juli kann man das neue Pädagogik-Konzept kennenlernen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die „Kultur-Uhle“, das ehemalige Restaurant „Uhle“ an der Huestraße/Dr.-Ruer-Platz, wird zur „Think School“: ein Lernraum für Schüler. Am Montag, 22. Juli, wird das innovative Lernkonzept von 11 bis 13.30 Uhr vorgestellt.

„Mit der Umwandlung des ehemaligen Restaurants in einen Lernraum entsteht mehr als ein reines Nachhilfezentrum, bei dem es ausschließlich darum geht, fachspezifische Inhalte zu vermitteln“, so BO-Marketing-Geschäftsführer Mario Schiefelbein. Mit „Think2-Learn“ werde vielmehr eine Lern-Community aufgebaut: Schüler können nach der Schule in die Kultur-Uhle kommen und gemeinsam mit anderen Schülern an ihren Hausaufgaben arbeiten. Und an ihren Lernschwächen.

Fachliche Anleitung

Unter fachlicher Anleitung erfolgt zunächst eine Lerndiagnostik, anschließend wird durch verschiedene Methoden der Spaß am Lernen geweckt. Dafür wird unter anderem auf Escape Rooms, Lernspiele und den „Think-Cube“, eine mobile Rätselstation, zurückgegriffen. Schüler, die die „Think School“ vorab ausprobieren möchten, können sich kostenlos für die „Think Summer School“ anmelden, die an drei Thementagen (8., 15. und 22. August) unter unterschiedlichen Lernschwerpunkten angeboten wird.

Wer in den Sommerferien für die Nachprüfung lernen muss, kann sich zudem für einen Intensivkurs anmelden, der am 23. Juli beginnt. Eine Woche nach dem Ende der Sommerferien startet am 9. September das Nachhilfeprogramm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben