Schwerpunktkontrollen

An einem Tag: Polizei zeigt 194 Fahrer wegen Temposünden an

Völlig überladen war dieser Lastwagen in Witten. das gab eine Anzeige.

Völlig überladen war dieser Lastwagen in Witten. das gab eine Anzeige.

Foto: Polizei Witten

Bochum/Witten.  Bei Schwerpunktkontrollen der Polizei im Straßenverkehr sind Hunderte Fahrzeuge kontrolliert worden. Als Beifang wurden auch Drogen entdeckt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat am Donnerstag schwerpunktmäßig Kraftfahrzeuge kontrolliert. In Bochum und Witten wurden – zusätzlich zu den üblichen mobilen Blitzern – weitere Messgeräte aufgestellt. In Witten wurden neben Tempokontrollen auch Lastwagen auf ihre Sicherheit überprüft. Motto: „Brummis im Blick.“

In beiden Städten wurden 194 Kraftfahrer angezeigt, weil sie zu schnell waren. Sechs Autofahrer bekamen eine Anzeige, weil sie am Steuer unerlaubt am Handy telefoniert hatten. In Wattenscheid fiel den Beamten während einer Tempokontrolle ein Fußgänger auf, der unvermittelt die Flucht ergriff. Nach einer Verfolgung durchsuchten ihn die Polizisten. Der 39-jährige Bochumer hatte Rauschgift bei sich.

Lastwagen war völlig überladen

In seiner Wohnung fanden die Beamten laut Polizei ebenfalls „eine nicht unerhebliche Menge Rauschgift“. Sie stellten die Drogen sicher und übergaben den Sachverhalt an das Rauschgiftkommissariat.

In Witten kontrollierten besonders geschulte Polizisten 105 Lastwagen und Transporter. Beispiel: Der Lastwagen eines Gerüstbauers musste auf die Waage – er wog 2,5 Tonnen zu viel (6,1 t). Ehe er seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der Fahrer einen Teil seiner Ladung auf ein zweites Fahrzeug verfrachten. An der Kontrolle beteiligt waren Mitarbeiter der Bußgeldstellen, des Bundesamtes für Güterverkehr, des Zolls, der Bezirksregierung sowie der Ordnungs- und Umweltämter.

.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben