Wagyu-Zucht

Wagyu-Fleisch aus Wennigloh jetzt auch online

Katrin Schütz und Christoph Willeke mit zwei ihrer Wagyus auf den Weiden von Gut Bönkhausen nahe Wennigloh.

Katrin Schütz und Christoph Willeke mit zwei ihrer Wagyus auf den Weiden von Gut Bönkhausen nahe Wennigloh.

Foto: Torsten Koch / WP

Wennigloh.  Katrin Schütz und Christoph Willeke sind als Direktvermarkter von Wagyu-Rindern in Wennigloh trotz Coronakrise erfolgreich.

Die kleine Herde liegt auf der Weide und döst in der Sonne. Von Krise keine Spur an diesem kühlen, aber schönen Maimorgen auf Gut Bönkhausen. Dort sind seit einigen Monaten edle Rinder zuhause: Katrin Schütz und Christoph Willeke züchten und vermarkten Wagyus (wir berichteten).

Inzwischen hat sich ihre Geschäftsidee weiter „gemausert“, trotz Corona. Produktion und Direktvermarktung hochwertiger Lebensmittel sind auch – oder sogar besonders – in Krisenzeiten gefragt. „Auf unserem weitläufigen Hof können wir unsere Direktvermarktung trotz Kontakt-Beschränkungen ohne Probleme betreiben“, berichtet Katrin Schütz, die sich um die Bereiche Vertrieb/Marketing kümmert – und ein besonderes Augenmerk auf Facebook und Instagram legt. „Ohne soziale Netzwerke geht es nicht“, sagt die studierte Landwirtin, die außerdem halbtags für die FH Soest arbeitet und ihrem Partner Christoph beim Versorgen der Rinder hilft.

Der ist natürlich ebenfalls „vom Fach“ und ein echter Allrounder: Auf dem Milchviehbetrieb seines Vaters in Giershagen hat vor über drei Jahren alles begonnen. Der 32-Jährige arbeitet parallel für ein Unternehmen im Münsterland, das ebenfalls Wagyus züchtet – bringt also das „tierische Knowhow“ ein.

Beide verfolgen aber das Ziel, ihre Leidenschaft zum Hauptberuf zu machen. Weitere Schritte in diese Richtung sind die schon gestartete Vermarktung von „Wagyu-Sauerland“-Produkten über den Hofladen Sauerland sowie die runderneuerte Internetseite, die Samstag ins Netz geht – mit Online-Shop.

Mit viel Herzblut hat Katrin die Website komplett überarbeitet, um der wachsenden Wagyu-Sauerland-Gemeinde einen optimierten Service anbieten zu können.

Apropos Service: Um die Kundendichte in Corona-Zeiten zu entzerren, haben Katrin und Christoph die Öffnungszeiten des „Ab-Hof-Verkaufs“ erweitert (nächste Termine: Mittwoch, 20. Mai, von 16 bis 19 Uhr, und Samstag, 23. Mai, von 10 bis 15 Uhr).

Lieferung auf Wunsch

Vorbestellungen werden morgens gepackt und „an der frischen Luft“ übergeben; im näheren Umkreis – auf Wunsch und gegen einen kleinen Aufpreis – auch bis vor die Haustür geliefert.

All das interessiert die tiefenentspannten Hauptdarsteller bei ihrem morgendlichen Sonnenbad nicht… In ihrer japanischen Heimat auch als „Kobe-Rinder“ bekannt, sind Wagyus berühmt wegen ihres fein marmorierten Fleisches, das als das beste der Welt gilt. Wenn sie nach drei Jahren Aufzucht und Mast geschlachtet werden, liefern sie viel mehr als „nur“ Rumpsteaks und Filets. Weitestgehende Verwertung ist ein wichtiger Teil der „Fleisch-Philosophie“ auf Gut Bönkhausen – und auch ein Grund dafür, warum ein schlachtreifes Wagyu zwischen 8000 und 11.000 Euro wert ist. Doch auch davon ahnen die derzeit 40 Tiere, die im Sommer Tag und Nacht auf den Wiesen nahe Wennigloh stehen, nichts – wie schon gesagt: von Krise keine Spur...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben