Landgericht

Waffenhandel-Prozess: Erster Verhandlungstag ist beendet

Zu Beginn im Prozess gegen einen langjährigen Ex-Mitarbeiter des Arnsberger Sportwaffenherstellers Umarex sitzt dieser neben seiner Anwältin Silke Ossendoth im Landgericht, während ihm die Handschellen von einem Justizbeamten abgenommen werden.

Zu Beginn im Prozess gegen einen langjährigen Ex-Mitarbeiter des Arnsberger Sportwaffenherstellers Umarex sitzt dieser neben seiner Anwältin Silke Ossendoth im Landgericht, während ihm die Handschellen von einem Justizbeamten abgenommen werden.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Arnsberg.  Beim Waffenhandel-Prozess vor dem Landgericht Arnsberg stehen beim Unternehmen Umarex entwendete Waffenteile im Blickpunkt.

Mehr als ein halbes Jahr nach seiner Festnahme steht ein Arnsberger vor dem Landgericht Arnsberg und muss sich wegen dem Waffenteile-Schmuggel aus der Produktion seines damaligen Arbeitgebers Umarex verantworten. Über Jahre hinweg soll er Waffenteile entwendet haben und diese dann zusammengebaut in einen vernetzten Waffenhandel eingebracht haben. Der erste Prozesstag ist um 13.10 Uhr beendet worden, weiter geht es am 25. Oktober.

Hohe Sicherheitsvorkehrungen

Kein Alltagsgeschäft beim Landgericht: Im Vorfeld waren Polizei, Justizbehörde und Staatsanwaltschaft sensibilisiert und riefen eine erhöhte Sicherheitsstufe aus. Hintergrund: Die insgesamt sechs Angeklagten - große Teile des „Vertriebsnetzes“ der gestohlenen Waffen und Waffenteile sind mit der Verhaftung des Arnsbergers aufgeflogen - stehen möglicherweise am Anfang einer Waffenhandel- und Deliktkette, die in organisierter Kriminalität mit großen Waffenarsenalen mit Pistolen, automatischen Waffen und sogar Handgranaten endet. Tötungsdelikte, Rockerkrieg und Verstrickungen in mehrere Bundesländer wurden im August 2019 mit einer großen Razzia aufgedeckt.

Entsprechend hoch sind die Sicherheitsvorkehrungen: Im Gericht sind auffällig viele Justizwachtmeister anwesend, vor dem Gerichtsgebäude ist am Morgen Polizei präsent.

Diebstahl beim Umarex als Ausgangspunkt

Nun geht es aber um den Anfang der illegalen Handelskette, in der immer wieder die beim Arnsberger Waffenhersteller Umarex gebaute Pistole Walther P22, Kaliber 22, auftaucht. Der 47-jährige Angeklagte aus Arnsberg soll ab Juli 2015 von seinem damaligen Arbeitgeber, dem Waffenhersteller Umarex, Konstruktionszeichnungen und Teile für drei unterschiedliche halbautomatische Pistolen entwendet haben, um diese zu funktionsfähigen Pistolen zusammenzusetzen.

Ab Oktober 2016 soll er zudem 70 Handfeuerwaffen an einen weiteren 27-jährigen Angeklagten aus Menden veräußert haben. Von diesem soll er auch mehrere tausend Patronen sowie unterschiedliche Waffen, auch eine vollautomatische Maschinenpistole erworben haben. Die anderen Angeklagten waren wiederum „Kunden“ des Mendeners - darunter auch drei 26-jährige Männer aus Hagen.

Prozessauftakt am Donnerstag

Zum Prozessauftakt werden am Vormittag zunächst die Anklageschriften verlesen. War wohl alles ein gutes Geschäft. Der ehemalige Umarex-Mitarbeiter, ein portugiesischstämmiger Mann aus Arnsberg, soll die Pistolen vom Typ P 22 für 250 pro Waffe, später für 350 Euro verkauft haben. Für die PK 380 gab es 500 Euro. Im Zwischenhandel, organisiert vom Mendener Zwischenhändler Dimitri H., stieg der Preis laut Anklage auf 750 bis 800 Euro für die P 22 und 1200 Euro für die PK 380. Der Arnsberger übergab die Waffen bei mehreren Treffen mit dem Mendener – immer am Treffpunkt „Alte Poststation“ in Wickede-Wimbern. Der Weiterverkauf lief dann über den Mendener an die weiteren drei Angeklagten aus Hagen sowie einen Briten aus Dortmund. Schauplatz dabei war stets Menden.

Nach einer Pause wird die Verhandlung kurz fortgesetzt, um dann direkt ins Rechtsgespräch zu gehen. Denkbar, dass es Geständnisse geben wird. „Wir werden wohl nicht um jeden Punkt der Anklage streiten müssen“, glaubt auch Staatsanwalt Thomas Schmelzer. Die Angeklagten hätten sich schon im Vorfeld vielfach geständig gezeigt.

Kurioser Zwischenfall am Rande: Ein Bekannter eines Hagener Angeklagten machte ein Video im Gerichtssaal und postete es in sozialen Netzwerken – das fiel offenbar auf! Der Vorsitzende Richter Daniel Langesberg ermahnte den Mann. Der Hagener Angeklagte A. fand das lustig...

Kurz nach der Mittagspause ist der erste Prozesstag um 13.10 Uhr beendet worden, weiter verhandelt wird am 25. Oktober ab 9 Uhr. Hintergrund ist, dass einer der Angeklagten - der Brite - aus medizinischen Gründen plötzlich der Verhandlung nicht mehr folgen konnte. Er, so heißt es, sei ins Krankenhaus nach Neheim gefahren worden. Fortgesetzt wird die Verhandlung am Freitag nächster Woche (25. Oktober um 9.30 Uhr).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben