Cricket

„Virus“ Cricket breitet sich in Arnsberg aus

Die „Arnsberger Löwen“ sind mittlerweile ein gut ausgestattetes und hoch motiviertes Team von rund 30 Cricket-Spielern. Foto:Frank Albrecht

Die „Arnsberger Löwen“ sind mittlerweile ein gut ausgestattetes und hoch motiviertes Team von rund 30 Cricket-Spielern. Foto:Frank Albrecht

Arnsberg.  Arnsberger Löwen wollen ihren Sport bald auch in heimische Schulen tragen. Kunstrasen des SV Arnsberg 09 dient künftig als geeignete Spielstätte.

Was mit einem losen Zusammentreffen einiger Sportbegeisterter auf den Ruhrwiesen bei Arnsberg seinen Anfang nahm, ist inzwischen zu einer viel beachteten Sache geworden: Unter dem Namen „Arnsberger Löwen“ gibt es mittlerweile ein gut ausgestattetes und hoch motiviertes Team von rund 30 Spielern, die ihren Sport „Cricket“ nach vorne treiben. Beim Turnverein Arnsberg (TVA) haben sie eine Heimat gefunden. Nach einem sportlichen Anlauf in der Rundturnhalle gibt es nach Auskunft von Hans-Werner Wienand jetzt sogar die Zusage des SV Arnsberg 09, den Kunstrasenplatz in freien Stunden für das Cricket-Training nutzen zu dürfen.

Noch Randsportart

„Cricket ist in Deutschland noch immer eine absolute Randsportart, es gibt keine Cricket-Tradition hier“, weiß Udo Jakobi, Vorsitzender des TVA, „wir sehen das Angebot im TVA als Integrationsarbeit, an der wir uns gerne beteiligen.“

Ravi Navaratnam, 1. Vorsitzender der Deutschen Cricket Union (DCU), hat sich bereits einen persönlichen Eindruck vom Team und seinen Unterstützern verschafft. Auch Erik Rahn, von der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros, der die Entstehung der „Arnsberger Löwen“ als Patenprojekt mit begleitet hat, war eigens zur offiziellen Vorstellung von Team und Sport aus Berlin gekommen.

Sehr gerne hören Udo Jakobi und die Vereinsmanagerin des TVA, Heike Bienstein, den Dank von Navaratnam, der an den TV Arnsberg, vor allem jedoch an Claudia und Klaus Brozio gerichtet ist. Beide hatten sich als Akteure im Projekt „Menschen helfen Menschen“ erfolgreich um das Zustandekommen der Cricket-Mannschaft und deren Aufnahme in den TVA bemüht.

Mit der Deutschen Cricket Union, die die Entstehung einer Cricket-Mannschaft in Arnsberg mit großer Freude begleitet hat, soll jetzt das „Virus Cricket“ in Arnsberg weiter verbreitet werden.

Einstieg geglückt

Der geglückte Einsteig in den Sport mit den „Arnsberger Löwen“sei nur der Anfang – von dem sich auch heimische Sponsoren haben überzeugen ­lassen. Andreas Cloer von der Firma Gebro Herwig Haustechnik z.B. hat Trikots für die „Arnsberger Löwen“ gespendet. Neben der sportlichen Seite sehen Udo Jakobi und viele andere auch die integrative: „Wir wollen den Sport als Angebot nun auch noch in die Schulen tragen“, sagt Jakobi. Weitere Unterstützung erhält der TVA auch von Bürgermeister Ralf Paul Bittner und seine Mitarbeiter in der Verwaltung: U.a. haben die technischen Dienste und das Sportbüro der Stadt die Entstehung der „Löwen“ unterstützt und begleitet. „Mich hat bei kurzen Trainingsversuchen beim Tag des Crickets das Spiel auf Anhieb begeistert“, so Bittner. Der Bürgermeister rechnet nun damit, dass auch das eigene Engagement der „Arnsberger Löwen“ noch mehr begeisterte Fans für die Sportart gewinnen kann. Mit einem geeigneten Platz für Cricket in Arnsberg, den die Löwen jetzt auf dem Kunstrasenplatz des SV Arnsberg 09 gefunden haben, sieht TV-Chef Udo Jakobi auch den sportlichen Standort Arnsbergs in Sachen Cricket gestärkt: „Bislang gibt es in NRW nur in Bonn und Recklinghausen entsprechende Spielstätten...“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik