Benefizkonzert

„Vereinigte Kalkwerke“ organisieren Konzert für das Hospiz

Mitglieder der „Vereinigten Kalkwerke“.

Foto: Jochem Ottersbach

Mitglieder der „Vereinigten Kalkwerke“.

Arnsberg.  Die Arnsberger Gruppen „Pauerländer“ und „Noise & Voice“ spielen am Samstag, 22. September, in der Schützenhalle Muffrika für den guten Zweck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht nur geselliges Beisammensein, sondern auch anderen Menschen helfen. Das ist das Motto des Stammtisches „Vereinigte Kalkwerke“. Und so veranstaltet die muntere Truppe am 22. September ein Benefizkonzert für die Hospizarbeit vor Ort. In der Schützenhalle Muffrika.

Mittwochabend im Nebenraum des Ratskellers. Eine fröhliche Runde hat sich hier versammelt - wie in jeder Woche: Der Stammtisch „Vereinigte Kalkwerke“ tagt.

Nachfolger der Arnsberger Casinogesellschaft

„Wir haben uns 1897 als Nachfolger der Casinogesellschaft gegründet und sind damit der älteste Stammtisch des Sauerlandes“, erläutert Kalkwerker Dr. Wilhelm Geldmacher.

Eine Runde Bier erscheint. Jetzt bloß nicht ein Glas vom Tablett der Bedienung nehmen! Laut Satzung muss man erst das Tablett an den Nachbarn weiterreichen, ehe man sich selbst bedient. Sonst hat man eine neue Runde an der Backe.

Strenge Rituale - und ausgelassene Stimmung

Eine satzungsgemäß verpflichtende Ansichtskarte aus dem Urlaub eines Stammtischbruders macht die Runde. Da, ein fehlendes Komma entdeckt! Welche Folge hat das? Na klar: eine Runde. Strenge Rituale in ausgelassener Stimmung, aber auch Toleranz und karitative Spendenfreudigkeit werden gepflegt.

So wird es auch an einem Mittwoch in 2014 gewesen sein, als die Frage in die Runde geworfen wurde: „Wofür wollen wir uns engagieren?“ Teils aus eigener Betroffenheit im Bekannten- und Familienkreis fiel das Stichwort: „Hospiz Raphael“.

Beim ersten Konzert wurden 13000 Euro eingespielt

Da Bandmitglieder wie Heinz Schulte-Hobein von „Noise & Voice“ und Werner Bühner von den „Pauerländern“ am Tisch saßen, war die Idee eines Benefizkonzertes naheliegend, das dann auch tatsächlich in der Gaststätte „Börse“ - damals noch Baustelle - über die Bühne ging.

Und da dabei um die 13.000 Euro zusammenkamen, plante man spontan einen zweijährigen Wiederholungsrhythmus. Nur musste ein neuer Ort gefunden werden, der aufgrund geringer Kosten ein möglichst großes Spendenaufkommen garantierte.

„Powerländer“ und „Noise & Voice“ spielen in Muffrika

Die Wahl fiel auf die Schützenhalle Muffrika. Die richtige Wahl, was Besucherzahl und Höhe der erzielten Spenden betraf.

Nun ist es wieder so weit: Das Benefizkonzert mit „Powerländern“ und „Noise & Voice“ erlebt am 22. September in Muffrika eine Neuauflage.

Tanzbare Musik

Und da die Kalkwerke noch weitere Musiktalente in ihren Reihen haben, werden diese zudem mit einer kleinen, aber feinen Einlage überraschen. Tanzbare Musik aus den 80er und 90er Jahren warten so auf möglichst viele Gäste.

Hermann Rath, früherer Wirt des Ratskellers, sorgt für kostengünstige Getränke, die Frauen der Stammtischmitglieder fühlen sich maßgeblich für das leibliche Wohl verantwortlich. Alles für hohe Zuwendungen für das Hospiz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik