Corona

Verbraucherzentrale Arnsberg hilft bei Reise-Stornierung

Hilfe bei Fragen rund um Reisen in der Coronakrise gibt die Verbraucherzentrale.

Hilfe bei Fragen rund um Reisen in der Coronakrise gibt die Verbraucherzentrale.

Foto: unbekannt / dpa

Arnsberg.  Die Verbraucherzentrale Arnsberg in Neheim bietet telefonisch Hilfe bei Fragen rund um Reisestornierungen wegen des Corona-Virus.

Die Verbraucherzentrale Arnsberg mit ihrer Beratungsstelle in Neheim gibt wichtige wichtige Informationen und rechtliche Hilfestellungen zu diesen und anderen akuten Verbraucherfragen rund um das Thema Reisestornierung und -planung in den Zeiten der Coronakrise. Persönliche Beratung ist derzeit natürlich nicht möglich. Telefonisch unter 02932 51 097 01 oder per Mail an www.verbraucherzentrale.nrw/arnsberg kann die Beratung allerdings erfolgen.

Der Frühling hat begonnen, das Wetter wird wärmer, die Osterferien stehen vor der Tür. Eigentlich eine klassische Reisezeit, doch das Coronavirus hat die Welt fest im Griff. Deutschland hat seine Grenzen geschlossen und eine weltweite Reisewarnung bis Ende April für nicht notwendige, touristische Reisen ausgesprochen. Auch innerdeutsche Reisen sind aufgrund der bundesweiten Kontakt- und Ausgangssperren nicht mehr möglich. Petra Golly, Leiterin der Arnsberger Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, erklärt die Rechte und Möglichkeiten von Urlaubern, die ihre Reise aktuell nicht antreten können.

Stornierung von Reisen

Aufgrund der weltweiten Corona-Reisewarnung des Auswärtigen Amtes können bis Ende Aprilbevorstehende Pauschalreisen ins Ausland kostenlos storniert werden. Auch innerdeutsche Reisen sowie einzeln gebuchte Leistungen sind aufgrund der behördlichen Anordnung von Kontakt- und Ausgangssperren sowie Schließung von Hotels nun kostenlosstornierbar. Zumindest dann, wenn für die Buchung deutsches Recht gilt. Anders ist es, wenn etwa die individuelle Buchung einer Unterkunft direkt beim Anbieter im Ausland erfolgt ist.

Bester Zeitpunkt für Stornierung

Wer erst nach April 2020 eine Reise plant, läuft bei einer frühen Stornierung Gefahr, nicht unter den beschriebenen Schutz zu fallen und auf Stornierungskosten sitzen zubleiben. Wir raten daher zu einer individuellen Abwägung der Vor- und Nachteile einer Stornierung. Weiterhin Reisewillige können zunächst abwarten, erfahren aber im Zweifel erst sehr kurzfristig, ob die Reisetatsächlich stattfindet. Menschen, die ihre Reise aufgrund der Corona-Pandemie nun nicht mehr antreten möchten und dennoch mit der Stornierung warten, laufen hingegen Gefahr, dass sich die Stornoentgelte erhöhen, falls zum Reisezeitpunkt keine„unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstände“ mehr vorliegen, die zum kostenlosen Rücktritt vom Reisevertrag berechtigten. Diejenigen,die frühzeitig unter Hinweis auf den Coronavirus stornieren (oder bereitsstorniert haben), können unserer Ansicht nach die Stornierungsgebühren nachträglich zurückfordern, wenn zum Reisezeitpunkt die Voraussetzungen für einen kostenlosen Rücktritt - wie beispielsweise die Reisewarnung des Auswärtigen Amts - weiterhin vorliegen.

Gutschein oder Umbuchung statt Stornierung?

Die Praxis von Reiseunternehmen, offenbar zunehmend kein Geld mehr zu erstatten und auf Gutscheinlösungen zu bestehen, entspricht nicht der geltenden Rechtslage. Im Sinne einer einvernehmlichen Einigung sollte man sich jedoch überlegen, ob dies eine sinnvolle Option sein könnte. Denn sollte es zu keiner Einigung mit dem Reiseveranstalter kommen, werden Verbraucher in den Rechtsstreit gehen müssen. Unklar ist allerdings, ob der Betrag eines Gutscheins für eine künftige Buchung von der Insolvenzabsicherung für die ursprünglich gebuchte Reise erfasst ist.

Restzahlungen für Reisen ab Mai

Wir raten dazu, zunächst Kontakt zum Reiseunternehmen aufzunehmen, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen. Rechtlich gilt, dass – sollten eine für Mai oderspäter anstehende Reise noch nicht vom Veranstalter abgesagt oderstorniert worden sein grundsätzlich eine vertragliche Verpflichtung besteht, vereinbarte Restzahlungen termingerecht zu zahlen. Andernfalls könnten Mahnkosten oder Schadensersatzpflichten entstehen.

Entschädigung für abgesagte Flüge

Dass der Preis von Flügen, die aufgrund von Ein- bzw. Ausreisebeschränkungen nicht durchgeführt werden können, erstattet werden muss, ist unstrittig. Ob mit der Annullierung eines Fluges zusätzlich auch ein Anspruch auf Entschädigung nach der Fluggastrechteverordnung entsteht, hängt dagegen davon ab, ob sich das Flugunternehmen auf „unvermeidbare,außergewöhnliche Umstände“ berufen kann. Pauschal ist das nurschwer zu beurteilen. Die Verbraucherzentrale NRW empfiehlt im Zweifelsfall, einen entsprechenden Antrag zu stellen – zum Beispiel überunsere kostenlose Flugärger-App.

Weitere Infos

Weitere Informationen und rechtliche Hilfestellungen zu diesen und anderen akuten Verbraucherfragen erhalten Sie weiterhin in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale, Burgstraße. 5, in Arnsberg (derzeit nicht persönlich). Bitte beachten Sie, dass eine persönliche Beratung zurzeit jedoch nur telefonisch unter 02932 51 097 01 oder per Mail an www.verbraucherzentrale.nrw/arnsberg erfolgen kann.

Weitere Informationsquellen:https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben