Kultur

„Übernacht“ im Kunst-Werk feiert nach drei Jahren Comeback

„Übernacht“ feiert am 15. Dezember im Kunst-Werk ein Comeback – bereichert mit der Ausstellung „luXgut“. Die Organisatoren freuen sich bereits.

„Übernacht“ feiert am 15. Dezember im Kunst-Werk ein Comeback – bereichert mit der Ausstellung „luXgut“. Die Organisatoren freuen sich bereits.

Foto: Torsten Koch

Neheim.   „Übernacht“ im Kunst-Werk feiert nach drei Jahren Comeback. Alte Leuchten-Fabrik parallel Schauplatz der Ausstellung „luXgut“.

Wenn Dir über Nacht ein Licht aufgehen soll, dann komm am 15. Dezember nach Neheim – ins Kunst-Werk am Kaiserhaus.

Botschaft angekommen? Zumindest an Kunst und Kultur Interessierte aus der Region werden sich besagten Samstag fett im Kalender anstreichen, denn sie mussten drei Jahre auf eine Neuauflage warten, doch jetzt ist es soweit:

Siebte Auflage

Die siebte Auflage der „Übernacht im Kunst-Werk“ steht in den Startlöchern, kurz vor Weihnachten dürfen sich Besucher der ehemaligen Leuchtenfabrik auf ein Event mit Fotografie, Film, Design, Musik, Tanz, Gastronomie und guten Gesprächen freuen – verteilt auf drei Etagen. „Ein wichtiges kulturelles Fest mit Großstadtflair“, verspricht Christoph Meinschäfer. Der Hausherr und seine kreativen Mitbewohner haben in den vergangenen Monaten viel Aufwand betrieben und Zeit investiert, um die beliebte Veranstaltung – auf vielfachen Wunsch – wieder zu beleben; nebenbei übrigens, denn in der Denkfabrik an der Möhnestraße wird jeden Tag kreativ gearbeitet; natürlich auch, um Geld zu verdienen... (mehr dazu im Infokasten).

Wer Nacht vor allem mit Dunkelheit verbindet, wird am 15. Dezember eines Besseren belehrt, denn zeitgleich eröffnet in den Hallen die Ausstellung „luXgut“ – wie der Name schon ahnen lässt, eine Exposition, die den Begriff Licht ins rechte Licht rückt. Dafür sorgen eine ganze Reihe namhafter Künstler; zu sehen sind u.a. Fotografien, Filme, Video-Mapping (die Hauswand dient als Fassade) sowie digital geprägte Medien aller Art. Einstieg ist ein „Darkroom“, in dem Besucher Licht begreifen lernen.

Wer nicht „Übernacht“ dabei sein kann, sollte unbedingt später im Kunst-Werk vorbei schauen: Die vom Kulturbüro der Stadt Arnsberg unterstützte Ausstellung ist noch bis Ende Januar 2019 geöffnet (werktags von 10 bis 17 Uhr, Eintritt frei, bitte bei Meinschäfer Fotografie klingeln).

Aufbruchstimmung

„luXgut“ soll außerdem Aufbruchstimmung erzeugen, denn die ­lange Tradition Arnsbergs, besonders des heutigen Ortsteils Neheim, als Leuchtenstadt, möchten die „Macher“ aus dem Kunst-Werk zukünftig gern in den Fokus rücken – und mit modernem Design, Gegenwartskunst und abwechslungsreichen Veranstaltungen wie „Übernacht“ verknüpfen. Die „Location“ könnte nicht ansprechender ‘rüber kommen; schließlich befindet man sich auf dem traditionsreichen Gelände der früheren Firma Kaiserleuchten: Industriekultur pur, für die sich ab Anfang 2019 breitere Kreise der Öffentlichkeit begeistern sollen. Eine „Lehrwerkstatt“ wird ins Leben gerufen, um Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Workshops und bei Veranstaltungen kreativ zu inspirieren. Das Fundament dafür bildet ein ­gemeinnütziger Verein: Der frisch gegründete „Förderverein Lehrwerkstatt“ soll die Koordination übernehmen und finanzielle Mittel generieren.

Sponsoren gesucht

„Potenzielle Sponsoren sind herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen“, sagt Christoph Meinschäfer, der als Vorsitzender fungiert. Natürlich sind auch Kunstinteressierte – und die es werden möchten – willkommen (Mitgliedsbeitrag 60 Euro im Jahr): Viel Kreatives für wenig Geld, was will man mehr... Kontakt über die Homepage (siehe Infokasten).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben