Stadtarchiv Arnsberg

Stadtarchiv Arnsberg gibt Geheimnisse preis

Auch Arnsbergs Vorleserin Sabine Trost nutzt das Stadtarchiv als wichtige Quelle.

Auch Arnsbergs Vorleserin Sabine Trost nutzt das Stadtarchiv als wichtige Quelle.

Foto: Wolfgang Becker

Arnsberg.  Der Tag der offenen Tür im Stadtarchiv Arnsberg lockt viele Besucher an. Und die historische Bibliothek des Laurentianums sorgt für Staunen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um seine Schätze auch der Öffentlichkeit vorzustellen und zugänglich zu machen, hatte das Arnsberger Stadtarchiv am Sonntagnachmittag zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Die Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer hatten in den Räumen des ehemaligen Klosters Wedinghausen ein umfangreiches Programm vorbereitet.

So erhielten die Besucher Einblick in alte Zeitungen und konnten nachschlagen, was an ihrem Geburtstag in der Welt oder im Lokalen passiert war. Neben der Besichtigung und Vorstellung der Archivwerkstatt gab es Informationen und Tipps rund um das spannende Thema der Ahnenforschung.

Stadtarchiv „ist Gedächtnis unserer Stadt“

Stadtarchivar Michael Gosmann brachte es bei den Führungen durch die Archivräume auf den Punkt: „In diesem Gebäude befindet sich das Gedächtnis unserer Stadt“.

Gut besucht war wieder der Bücherbasar im Erdgeschoss, hier konnten Hobbyhistoriker mit Vereinsfestschriften, Bildbänden und Sachbüchern über die westfälische und sauerländische Geschichte manchen guten Fund machen.

Damit die erworbenen Bücher umweltgerecht nach Hause getragen werden konnten, bekamen die Besucher für den Transport so genannte „Morsbags“. Diese Taschen werden als Projekt der Engagementförderung Arnsberg aus alten Stoffresten gefertigt.

Besucher von der historischen Bibliothek des Laurentianums beeindruckt

Staunend besichtigten die Besucher die historische Bibliothek des Gymnasiums Laurentianums in der alten Klosterbibliothek von 1694 mit ihrer bis an die Decke reichenden Regalen.

Die Heimatbünde Arnsberg und Neheim-Hüsten stellten am Sonntag ebenso wie der Arbeitskreis der NRW-Papierrestauratoren ihre Arbeit vor und warben dabei auch um neue Mitglieder.

Stadtarchiv ist Chance, aus der Geschichte zu lernen

Denn Interesse an Geschichte sei nicht nur etwas für Ältere und sei auch nicht nur ein „in alten Akten herumblättern“, sondern stelle gerade für die junge Generation eine Chance zum Lernen aus der Vergangenheit dar, so Arnsbergs Heimatbund-Vorsitzender Werner Bühner.

Fazit: Ein beachtenswerter Nachmittag in ehrwürdigem Ambiente, mit Blick hinter die Kulissen eines Archivs und viel Informationen in professioneller Aufmachung über die Arnsberger Stadtgeschichte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben