Königliche Aktion

Neheimer Jägerhofstaat studiert Rocksong ein

Im Neheimer Tonstudio „Audiofloor“ nimmt das amtierende Jägerkönigspaar Ingo Kulling und Sonja Beringhoff (Bildmitte) zusammen mit dem Jägerhofstaat ein Lied  für die Regentschaft des Jägerkönigspaars auf.

Im Neheimer Tonstudio „Audiofloor“ nimmt das amtierende Jägerkönigspaar Ingo Kulling und Sonja Beringhoff (Bildmitte) zusammen mit dem Jägerhofstaat ein Lied für die Regentschaft des Jägerkönigspaars auf.

Foto: Privat

Neheim.  Mit dem Einstudieren eines Rocksongs im Neheimer Tonstudio „Audiofloor“ überraschte das Neheimer Jägerkönigspaar seinen Hofstaat.

Etwas ganz Besonderes hat sich das Königspaar der Neheimer Jäger Ingo Kulling und Sonja Beringhoff für ihren Hofstaat einfallen lassen. Es war eine Überraschung bei der Hofstaat-Party. Der Hofstaat wusste nur, dass es die gewohnte Party mit dem Königspaar geben sollte. Man traf sich am Bahnhof Neheim-Hüsten und die Reise begann.

„Wir haben noch einen kleinen Umweg gemacht, um den Hofstaat in die Irre zu führen“, grinst König Ingo. Doch die Reise führte die Gruppe am Ende ins Neheimer Tonstudio „Audiofloor“. „Was passiert denn hier“, fragten sich einige aus dem Hofstaat. Das Geheimnis wurde schnell gelüftet. „Wir nehmen heute gemeinsam einen Song auf, der nur für den Hofstaat der Neheimer Jäger bestimmt ist“, verriet das Königspaar. Die beiden Regenten hatten sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht, was sie ihrem Hofstaat für eine ganz besondere Party bieten können. „Es ging uns einiges durch den Kopf. Wir wollten aber alleine mit unserem Hofstaat feiern. Ohne den geschäftsführenden Vorstand“, so Königin Sonja.

Lied zum Mitsingen

Doch was für ein Lied sollte es sein, stellte sich die Frage. „Es musste eins sein, das man gut mitsingen kann und bei der jüngeren Generation ankommt“, betont Kulling. Ihm gefiel der Song von Robbie Williams „Let me Entertain you“. Doch es war schwer, den Text umzuschreiben und dann als Gruppe zu singen. Sonja kam dann schließlich auf die Idee den Song „Auf gute Freunde“ von der Hardrock-Gruppe „Böhse Onkelz“ zu nehmen (erschienen auf dem Studioalbum E.I.N.S. im Oktober 1996). Drei Abende haben die beiden „Königlichen“ an dem Text gearbeitet und immer wieder gemeinsam gesungen. Dann stand er.

Jäger Christoph Griesenbrock und Eigentümer des Tonstudios hat es dann möglich gemacht, dass Melodie und Stimmen der knapp 20 Hofstaat-Mitglieder plus Königspaar zusammen passten. „Leider dürfen wir ihn nicht öffentlich spielen. Den Original Song von den Onkelz könnten wir spielen. Doch nachdem wir nur die Melodie nehmen und mit einem anderen Text verwenden, bestehen Urheberrechte“, so Kulling.

Der Hofstaat-Text beleuchtet das viertägige Jägerfest von 2018. Darin finden sich auch die Gedanken des Hofstaates wider, als Ingo Kullig auf den Stern schoss. „Jetzt geht der Opa von der Kirche ans Gewehr, hoffentlich bleibt der Stern oben. Sie hatten Angst vor der Langeweile mit dem Opa. Doch es kam alles anders“, grinst heute König Ingo über diese Anspielungen. Vor den Tonaufnahmen wurden erstmal die Stimmbänder „geölt“ und das Lampenfieber gesenkt und der Text einstudiert. „Danach wollte jeder ans Mikrofon. In Fünfergruppen ging es los. Den Refrain sangen wir gemeinsam“, so Beringhoff.

Weitere Überraschung kommt

Es ist ein sehr rockiger Song, zu dem der Hofstaat-Text sehr gut passt. Man kann kräftig mitsingen. Jägeroberst Heinrich Veh ist jetzt schon begeistert. „Wir wollten etwas Neues mit dem Hofstaat machen. Es sollte nachhaltig sein und für die Junges und Mädels etwas Unvergessliches“, betont das Jägerkönigspaar. Sie bemerkten noch lachend: „Für den geschäftsführenden Vorstand habe wir uns auch etwas Besonders überlegt. Sie werden vermutlich genauso überrascht sein, wie der Hofstaat. Leider findet momentan kein ‚Tough Mudder‘ in Arnsberg statt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben