Sauerländer Käsemarkt

In Hüsten ist alles Käse – aber nur Mitte März

Freuen sich auf den Käsemarkt (von links): Thomas Stock (Stadtwerke), Angelika Geue, Rupert Schulte (beide Gewerbeverein), Helmut Schulte (VoBa Sauerland).Foto:Torsten Koch

Freuen sich auf den Käsemarkt (von links): Thomas Stock (Stadtwerke), Angelika Geue, Rupert Schulte (beide Gewerbeverein), Helmut Schulte (VoBa Sauerland).Foto:Torsten Koch

Hüsten.   Zwei Wochen vor Ostern heißt es traditionell „Sauerländer Käsemarkt“. Die Veranstaltung setzt auf Bewährtes, ohne dabei Neues zu vernachlässigen.

Die Behauptung „In ­Hüsten ist alles Käse“ würde die Bewohner der „Alten Freiheit“ wohl zu Recht auf die Palme bringen... Doch am dritten Wochenende im März sieht das ganz anders aus, denn dann steht der Ortsteil im Zeichen schmackhafter Milchprodukte: Am 17. und 18. heißt es wieder „Sauerländer Käsemarkt“.

Die 18. Auflage (!) des schon traditionellen – mit regionalem und internationalem Flair „gewürzten“ – Events setzt auf Bewährtes, ohne Neues zu vernachlässigen.

In Berlin Anregungen geholt

Im Vorfeld reisten Vertreter des Verkehrs- und Gewerbevereins Hüsten kürzlich sogar zur „Grünen Woche“ nach Berlin, um sich Anregungen zu holen und Kontakte zu knüpfen. Dabei traf die ­Gruppe auch „alte Bekannte“: Familie Tigges aus Ainkhausen (mehr dazu auf der Lokalseite 3). Die Bio-Landwirte reihen sich übrigens am 17./18. März – nach ihrer Premiere in 2017 – erneut in die Reihe der Käse-Anbieter in Hüsten ein:

Ihr Hofkäse ist einer von 217 Sorten diverser Händler und Produzenten aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich, Italien, der Schweiz und den Niederlanden, die sich zwei Wochen vor Ostern in Hüsten – also „mitten in Arnsberg“ – tummeln.

Zwei Sorten Höhlenkäse – aus Much und der Atta Höhle bei ­Attendorn – gehören ebenso zu den geschmacklichen Höhepunkten wie Ziegenkäse aus Dorsten und Wulfhagen (Niedersachsen). Beste Voraussetzungen für einen regen Zuspruch von Käseliebhabern aus nah und fern. „Wir haben inzwischen einen Einzugsbereich vom östlichen Ruhrgebiet bis in den Raum Soest/Lippstadt“, freut sich Rupert Schulte vom Organisationsteam. 287 Gastronomiebetriebe in ganz Südwestfalen werben mit aus Hüsten zur Verfügung gestellten Flyern und Plakaten für das Event, es gibt längst zahlreiche „Stammbesucher“. Dass sich die Veranstaltung so gut entwickeln würde, hätten der Mann der ersten Stunde und seine Mitstreiter anfangs kaum zu hoffen gewagt. Doch jetzt haben die „Käse-Macher“ bereits das 20-jährige Jubiläum im Jahr 2020 fest im Visier... Aber zunächst heißt es in etwa fünf Wochen zum 18. Mal „Wer hat denn den Käse nach Hüsten ­gerollt?!“.

Weitere Gaumenfreuden

Dem Gaumen wird auf weitere, vielfältige Weise geschmeichelt: Senf-Manufaktur, frisch geräucherte Forellen und Saiblinge aus dem Lennetal, knackfrische Pilze einer Bio-Pilzfarm aus dem Münsterland, nachhaltig ausgebaute Weine aus dem Rheingau und uriges Holzofenbrot aus Hellefeld sollten nicht nur Käsefreunden das ­Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Apropos Wasser: Die Stadtwerke, einer der Sponsoren, präsentieren sich mit eigenem Infostand zum nassen Element, steuern außerdem eine Hüpfburg bei.

Wenn das alles Käse ist – dann nichts wie hin nach Hüsten!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben