Corona aktuell

Corona in Arnsberg / Sundern: Zwei Intensivpatienten im HSK

Im Hochsauerlandkreis liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 108,6.

Im Hochsauerlandkreis liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 108,6.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Arnsberg/Sundern/Hochsauerlandkreis.  Corona in Arnsberg und Sundern: Wert der Sieben-Tage-Inzidenz Donnerstag leicht gesunken (108,6) – 28 Neuinfektionen im HSK gemeldet.

  • Corona in Arnsberg und Sundern: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis liegt laut RKI (Stand 29. Oktober, 0 Uhr) bei 108,6, ist also im Vergleich zum Vortag leicht gesunken.
  • Die Zahl der Neuinfektionen fällt mit 28 geringer aus als in den Vortagen, es gibt noch zwei Intensivpatienten.

Dieses Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln:+++

Update 29. Oktober, 11 Uhr: 28 Neuinfizierte und 17 Genesene vermeldet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises am Donnerstag, 29. Oktober, 9 Uhr. Insgesamt sind es aktuell 362 Infizierte, 990 Genesene sowie 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 27 Personen behandelt, davon zwei intensiv-medizinisch und beatmet. Die Zahl aller Infizierten beträgt 1373.

Update 29. Oktober, 7 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis liegt laut RKI (Stand 29. Oktober 0) Uhr bei 108,6.

Update 28. Oktober, 14 Uhr: Jetzt steht fest: Die Weihnachtsaktionen in Arnsberg und Neheim sind wegen der Infektionslage gestrichen. Weder die Neheimer Eisbahn noch der Arnsberger Weihnachtsmarkt werden kommen. Das teilte die Arnsberger Stadtmarketing-Managerin Tatjana Schefers am Mittag mit.

28. Oktober, 11 Uhr: Im Vergleich zum Vortag gibt es am Mittwoch, 28. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 48 Neuinfizierte und zwölf Genesene. Insgesamt sind es aktuell 351 Infizierte, 973 Genesene und 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 23 Personen behandelt, davon drei intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle liegt nun bei 1345.

Betroffen sind zwei weitere Kindergärten (sieben Einrichtungen insgesamt) mit jeweils einer bzw. mit zwei infizierten Personen.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (61), Bestwig (44), Brilon (60), Eslohe (11), Hallenberg (1), Marsberg (12), Medebach (9), Meschede (46), Olsberg (18), Schmallenberg (46), Sundern (25) und Winterberg (18).

Update 27. Oktober, 11.30 Uhr: Die Statistik des Hochsauerlandkreises verzeichnet am Dienstag, 27. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 54 Neuinfizierte und 14 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 98,2 (Stand: 27. Oktober, 0 Uhr). Insgesamt sind es aktuell 315 Infizierte, 961 Genesene sowie 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 21 Personen behandelt, davon vier intensivmedizinisch und davon zwei beatmet. Die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle liegt bei 1297.

Im Vergleich zum Vortag sind ein weiterer Kindergarten und eine Einrichtung der Eingliederungshilfe betroffen, so dass aktuell fünf Kindergärten und neun Pflegeeinrichtungen im HSK jeweils einen Infizierten aufweisen. Weitere Informationen dazu gibt der HSK nicht.

Update 27. Oktober, 7.34 Uhr: Das Coronavirus breitet sich im Hochsauerlandkreis weiter aus: Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag (Stand 0 Uhr) laut Robert-Koch-Institut bei 98,2.

Update 26. Oktober, 12.30 Uhr: Nach dem Wochenende verzeichnet der Hochsauerlandkreis mit Stand von Montag, 26. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 127 Neuinfizierte und elf Genesene. Insgesamt gibt es 275 Infizierte, 947 Genesene sowie 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 22 Personen behandelt, davon vier intensiv und davon zwei Personen beatmet. Die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle liegt bei 1.243.

Update 26. Oktober, 12.30 Uhr: Nach dem Wochenende verzeichnet der Hochsauerlandkreis mit Stand von Montag, 26. Oktober, 9 Uhr, kreisweit 127 Neuinfizierte und elf Genesene. Insgesamt gibt es 275 Infizierte, 947 Genesene sowie 21 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 22 Personen behandelt, davon vier intensiv und davon zwei Personen beatmet. Die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle liegt bei 1.243.

Es gibt weiterhin keine Hotspots oder Cluster im Kreisgebiet, die Infektionen kommen aus dem privaten und häuslichen Bereich. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (50), Bestwig (34), Brilon (41), Eslohe (6), Hallenberg (1), Marsberg (8), Medebach (8), Meschede (41), Olsberg (11), Schmallenberg (35), Sundern (24) und Winterberg (16).

Die Corona-Hotline ist ab sofort auch wieder samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Hier können nach wie vor nur Antworten zu gesundheitlichen Fragen zum Thema Corona beantwortet werden, so sind z.B. für Veranstaltungen oder für die Maskenpflicht die Städte und Gemeinden zuständig. Über das gesamte Kreisgebiet sind derzeit zwölf Pflege- und Eingliederungshilfeeinrichtungen durch infizierte Mitarbeiter betroffen. Nach individueller Abwägung hat die WTG-Behörde (ehemals Heimaufsicht) Maßnahmen ergriffen. Grundsätzlich sind Besuche nach Absprache mit der betroffenen Einrichtung in besonderen Besuchsbereichen weiterhin möglich. In einer Pflegeeinrichtung gibt es einen infizierten Bewohner. Darüber hinaus gibt es aktuell in vier Kindergärten jeweils einen Infizierten.

Update, 26. Oktober, 7.21 Uhr: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz Stand Montag (0 Uhr) im Hochsauerlandkreis bei 83,5.

Update, 25. Oktober, 13.31 Uhr: Im Klinikum Hochsauerland gibt es ab Montag, 26. Oktober, Corona-Schnelletests für werdende Väter.

Update, 25. Oktober, 10.44 Uhr: Der Vorstand der Schützenbruderschaft Hl. Drei Könige Linnepe hat entschieden, den traditionellen Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende abzusagen. „Nachdem wir bereits unser Schützenfest absagen mussten, ist uns diese Entscheidung besonders schwer gefallen. Dennoch halten wir die Absage des Weihnachtsmarktes in der aktuellen Situation für das einzig Richtige. Wir bitten alle Dorfbewohner und Schützenbruder um Verständnis“, sagte Hauptmann Ingo Kruse.

Update: 25. Oktober: Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell (Stand Sonntag, 0 Uhr) laut Robert-Koch-Institut bei 63,5.

Das Stoßlüften in den Klassen- und Fachräumen der heimischen Schulen muss in Corona-Zeiten eine regelmäßige Prozedur sein. Doch können die Fenster in den Schulen der Stadt Arnsberg überhaupt sperrangelweit geöffnet werden? Wir haben mit Michael John gesprochen, der bei der Stadt Arnsberg den Fachbereich Schule/Jugend/Familie leitet. >>> Stadt: „Ausreichendes Lüften ist in Schulen machbar“

Update: 24. Oktober: Laut Robert-Koch Institut ist der Inzidenzwert für den HSK weiter gestiegen. Gestern meldete das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz von 52,7. Aktuell (Stand 24. Oktober, 0 Uhr) liegt der Wert bei 53,5.

Neue Regeln für den gesamten Hochsauerlandkreis

Folgende Allgemeinverfügung gilt im HSK ab Samstag, 24. Oktober, 0 Uhr:

  • Die Maskenpflicht gilt auch am Sitz- oder Stehplatz bei Konzerten, Aufführungen, sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen in geschlossenen Räumen sowie für Zuschauer bei Sportveranstaltungen.
  • Die Maskenpflicht gilt auch in regelmäßig stark frequentierten Außenbereichen wie Fußgängerzonen, in denen der Mindestabstand kaum einzuhalten ist. Wo genau das vor Ort ist, legt der Kreis im Einvernehmen mit den Städten und Gemeinden ausdrücklich fest. Für die die Städte Arnsberg und Sundern wird es in der Allgemeinverfügung Regelungen geben.
  • Die Kommunen können in Abstimmung mit dem Landeszentrum Gesundheit, dem Gesundheitsministerium und der Bezirksregierung weitere Schutzmaßnahmen wie eine Sperrstunde für gastronomische Einrichtungen verabreden.
  • Bei Veranstaltungen sind innen und außen maximal 100 Personen zulässig; es sei denn, die zuständige Behörde lässt Ausnahmen auf Basis eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zu.
  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig.
  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen.
  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.
  • Dies alles haben die Kommunen in einer Schaltkonferenz mit dem Krisenstab des HSK am Freitagmorgen so abgesprochen.
  • Auf Einkaufsstraßen in der Neheimer Innenstadt gibt es ab 24. Oktober, 0.00 Uhr, am Wochenende eine Maskenpflich t, das heißt: Freitags und samstags von 9 bis 18 Uhr sowie sonntags von 13 bis 18 Uhr ist auf diesen Straßen eine Maske zu tragen. Dies gilt dann für Hauptstraße, Apothekerstraße (Im Abschnitt von Möhnestraße bis Oberstraße) , Marktplatz, Stembergstraße (zwischen Lange Wende und Schwester-Aicharda-Straße) , Lange Wende (im Abschnitt von Hauptstraße bis Springufer), Springufer (von Hauptstraße bis St.-Johannes-Hospital), Am Spring (Fußweg unterhalb des Pflegeheims St. Johannes) + Treppchen zur Fußgängerzone, Mendener Straße (im Fußgängerzonenbereich).

Update: Freitag, 23. Oktober, 5.52 Uhr: Eher als erwartet gehört der HSK nun auch zu den vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebieten: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist laut RKI am Donnerstag auf 52,7 geklettert. Über die Folgen in den einzelnen Städten beraten die Krisenstäbe am Vormittag.


Aktuelle Nachrichten aus Arnsberg, Neheim und Sundern:

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung in Arnsberg und Sundern auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Arnsberg und Sundern mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus Arnsberg, Neheim und Sundern.

Unsere Lokalredaktion finden Sie auch bei Facebook.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben