Corona aktuell

Corona Arnsberg/Sundern: Zwei neue Todesfälle im HSK

Lesedauer: 10 Minuten
Virologe Dittmer über den Lockdown und Schulöffnungen in NRW

Der Lockdown wurde verlängert. Virologe Dittmer erklärt, warum eine Diskussion über den Mund-Nasen-Schutz in Bezug auf Öffnungen wichtig wäre.

Beschreibung anzeigen

Arnsberg/Sundern/Hochsauerlandkreis.  Corona-Update für Arnsberg und Sundern: 43 Neuinfektionen lassen den Inzidenzwert im HSK am Samstag steigen.

  • Corona in Arnsberg und Sundern: Inzidenzwert liegt laut HSK am Freitag bei 86,6.
  • Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona im HSK jetzt bei 138.
  • Corona-Fälle: Kreis meldet 43 neue Fälle.

Update, 27. Februar, 14 Uhr: Zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion (jetzt insgesamt 138) und weitere 43 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden meldet der Krisenstab des Hochsauerlandkreises am Samstagmorgen. Das Robert-Koch-Institut errechnet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 86,6 für den HSK. Am Freitag hatte dieser Wert noch bei 82,8 gelegen. Seit Beginn der Pandemie zählt der HSK bereits 5968 Infizierte. Als aktuell infiziert gelten im HSK derzeit 360 Personen - diese Zahl steigt seit Tagen wieder an.

Update, 26. Februar, 12 Uhr: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 26. Februar, 50 Neuinfizierte und 28 Genesene. Die 7-Tage-Indizienz beträgt 82,8 (Stand: 26. Februar, 0 Uhr). Insgesamt sind es damit aktuell 353 Infizierte, 5436 Genesene sowie 5925 bestätigte Fälle. Stationär werden 53 Personen behandelt, elf davon intensivmedizinisch und davon wiederum werden zwei Personen beatmet.

Am 24. Februar ist ein 90-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Damit sind es insgesamt 136 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Betroffen sind kreisweit drei Krankenhäuser, zwei Pflegeeinrichtungen, drei Einrichtungen der Eingliederungshilfe, zwei Ambulante Dienste, eine Grundschule und ein Kindergarten. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

Arnsberg (115), Bestwig (22), Brilon (64), Eslohe (0), Hallenberg (6), Marsberg (53), Medebach (0), Meschede (32), Olsberg (31), Schmallenberg (5), Sundern (18) und Winterberg (7).

Update, 26. Februar, 8.20 Uhr: Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises meldet am Freitagmorgen auf seinem Dashboard 50 Neuinfizierte innerhalb von 24 Stunden (Gesamt 5925). Mitgeteilt wird zudem ein weiterer und somit 136. Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. 353 Menschen im Kreis gelten als aktuell infiziert - das sind 21 mehr als Vortag. Nach eigenen Rechnungen liegt der Sieben-Tage-Inzididenzwert nun bei 83,53 (Vortag laut Robert-Koch-Instititut offiziell bei 84,7).

Das RKI nannte seine Zahlen am Freitagmorgen auf Kreisebene noch nicht, wird aber später den offiziellen Inzidenzwert für den HSK verkünden. Am Donnerstag hatte das RKI deutlich höhere Zahlen genannt als der Kreis.

Update, 25. Februar, 11.30 Uhr: Am Donnerstag, 25. Februar, verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises 26 Neuinfizierte und keine Genesenen. Die 7 Tages-Inzidenz beträgt 84,7 (Stand 25. Februar, 0 Uhr). Insgesamt gibt es aktuell 332 Infizierte, 5408 Genesene sowie 135 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 52 Personen behandelt, zehn intensivmedizinisch (davon werden drei Personen beatmet). Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 5875.

Update, 25. Februar, 8.44 Uhr: 49 vom Robert-Koch-Institut gemeldete Neuinfektionen innerhalb eines Tages lassen im Hochsauerlandkreis den offiziellen Sieben-Tage-Inzidenzwert auf 84,7 ansteigen (Vortag: 80,8). Das RKI registrierte bislang 5890 Infektionsfälle im Kreisgebiet.

Allerdings korrigiert der HSK die Zahlen am Morgen auf seinem Dashboard etwas: Der Krisenstab meldet nur 26 Neuinfektionen und bislang 5875 Gesamtfälle. Er errechnet somit einen Inzidenzwert von 80,45. Als aktuell Infiziert gelten 332 Personen im HSK.

Update, 24. Februar, 11.30 Uhr: Mittwochmittag meldet der Hochsauerlandkreis 26 Neuinfizierte und 32 Genesene. Die Statistik weist damit 306 Infizierte, 5408 Genesene sowie 5849 bestätigte Fälle auf. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 80,8 (Stand 24. Februar, 0 Uhr). Stationär werden 46 Personen behandelt, acht intensivmedizinisch und davon werden vier Personen beatmet. Am 21. Februar ist ein 79-jähriger Mann aus Marsberg verstorben und am 22. Februar ein 63-jähriger Mann aus Meschede. Damit sind es insgesamt 135 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Kreisweit sind drei Krankenhäuser, zwei Pflegeeinrichtungen, drei Einrichtungen der Eingliederungshilfe, zwei Ambulante Dienste sowie eine Grundschule betroffen. Die Infizierten verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (103), Bestwig (16), Brilon (53), Eslohe (1), Hallenberg (5), Marsberg (42), Medebach (0), Meschede (24), Olsberg (26), Schmallenberg (9), Sundern (19), Winterberg (8).

Update, 24. Februar, 8.15 Uhr: Zwei weitere Todesfälle und 26 Neuinfektionen (Gesamtzahl jetzt 5849) innerhalb von 24 Stunden meldet der Krisenstab des Hochsauerlandkreises am Mittwochmorgen. Das Robert-Koch-Institut rechnet mit 29 Neuerkrankten (Gesamt: 5841). Das RKI errechnet einen offiziellen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 80,8 (Vortag: ebenfalls 80,8). Im HSK gibt es somit 135 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung. Aktuell als noch infiziert gemeldet sind 306 Menschen im Hochsauerlandkreis- acht weniger als am Vortag.

Update, 23. Februar, 12 Uhr: Am Dienstagmittag, 23. Februar, vermeldet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises drei Neuinfizierte und 35 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 80,8 (Stand 23. Februar, 0 Uhr). Damit sind es aktuell 314 Infizierte, 5376 Genesene sowie 5823 bestätigte Fälle. Stationär werden 42 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden vier Personen beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle vermelden. Am 20. Februar sind ein 82-jähriger Mann aus Arnsberg und ein 82-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Insgesamt sind es somit 133 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Update, 23. Februar, 10.30 Uhr: Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises meldet am Dienstagmorgen auf seinem Dashboard zwei weitere und damit den 132. und 133. Sterbefall im Zusammenhang mit einer Covid 19-Erkrankung. Der offiziell vom Robert-Koch-Institut (RKI) genannte Sieben-Tage-Inzidenzwert sinkt auf 80,8 (Vortag: 84,3). Das RKI zählt nur einen Neuinfizierten innerhalb der vergangenen 24 Stunden und hat bislang 5812 Fälle im HSK registriert. Auch der Krisenstab meldete später nur drei Neuinfektionen (Gesamtfälle: 5823) und errechnet einen inoffiziellen Inzidenzwert von 81,61. 314 Menschen im Kreis gelten als aktuell infiziert (34 weniger als am Montag).

Stand Sonntagabend waren im Hochsauerlandkreis im Impfzentrum Olsberg bislang 2275 Menschen mit der ersten Impfe gegen das Corona-Virus und weitere vier bereits mit der Folgeimpfung geschützt worden. Die mobilen Teams der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe haben in den Pflege- und Senioreneinrichtungen im HSK bislang 6738 Erst- und 5425 Folgeimpfen gespritzt.

Update, 22. Februar, 11.45 Uhr: In der Statistik des Hochsauerlandkreises sind nach dem Wochenende mit Stand von Montag, 22. Februar, 9 Uhr, 112 Neuinfizierte und 50 Genesene zu finden. Damit gibt es aktuell 348 Infizierte, 5341 Genesene sowie 131 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Vergangene Woche ist ein 85-jähriger Mann aus Meschede gestorben, am 20. Februar eine 61-jährige Frau aus Marsberg und eine 84-jährige Frau aus Brilon sowie am 21. Februar ein 81-jähriger Mann aus Olsberg. Stationär werden 44 Personen behandelt, neun intensivmedizinisch und davon werden sechs Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 5820.

Im Kreisgebiet sind drei Krankenhäuser, sechs Einrichtungen und ein Ambulanter Dienst betroffen. Die Zahl der Neuinfizierten lässt sich zurückführen auf die erwähnten Ausbrüche und die sich daraus ergebenden Sekundärfälle im privaten und im beruflichen Umfeld. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (124), Bestwig (19), Brilon (60), Eslohe (1), Hallenberg (5), Marsberg (51), Medebach (1), Meschede (26), Olsberg (23), Schmallenberg (8), Sundern (19) und Winterberg (11).

Update, 22. Februar, 8.30 Uhr: Das Robert-Koch-Institut meldet am Montagmorgen 24 weitere Neuinfektionen im Hochsauerlandkreis innerhalb von 24 Stunden (nun insgesamt 5812 Fälle) und den 131, Todesfall im Kreis in Zusammenhang mit einer Covid19-Erkrankung. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt laut RKI offiziell nun bei 84,3 (Vortag: 85,5).

Der Krisenstab des HSK bestätigt die Tendenz mit seinen etwas aktuelleren Zahlen - rechnet aber nur mit 21 Neuinfektionen (Gesamtfälle nun 5820) und einem nicht offiziellen Inzidenzwert von 84,69. Aktuell als infiziert gemeldet sind im Kreis weiterhin 348 Personen.

Update, 21. Februar, 8.30 Uhr: Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts von Sonntagmorgen alarmieren: Offenbar haben die neuen Ausbruchsgeschehen in drei Krankenhäusern des Kreises und durch zwei Familienfeiern die Zahlen nun wieder drastisch steigen lassen: Das RKI meldet für den HSK einen Inzidenzwert von 85,5 (Vortag: inoffiziell 72,37) und 86 Neuinfektionen an zwei Tagen. Die genannten 5788 insgesamt registrierten Fälle sind 46 mehr als die vom HSK-Krisenstab am Samstagmorgen genannten.

Der stets etwas aktuellere Krisenstab des HSK nennt am Sonntagmorgen sogar die Zahl von 57 Neuinfektionen gegenüber dem Vortag (Gesamt: 5799). 348 Menschen gelten aktuell im HSK als infiziert.

Traurig auch: Drei weitere Menschen sind in Zusammenhang mit einer Covid 19-Erkrankung im HSK gestorben. Die Zahl der Todesfälle ist nun 130.

Aktuelle Nachrichten aus Arnsberg, Neheim und Sundern:

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung in Arnsberg und Sundern auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Arnsberg und Sundern mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus Arnsberg, Neheim und Sundern.

Unsere Lokalredaktion finden Sie auch bei Facebook.

Leserkommentare (94) Kommentar schreiben