Hilfsbereitschaft

„Bimmelbahn“ zur Neheimer Typisierungsaktion

Ein Bild aus unbeschwerten Tagen der amilie von Patrizia Calcagno.

Ein Bild aus unbeschwerten Tagen der amilie von Patrizia Calcagno.

Foto: Familie Calcagno

Neheim.  Eine Welle der Hilfsbereitschaft und Anteilnahme löst die Berichterstattung um das Schicksal der krebskranken Patrizia Calcagno aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Schicksal und der Hilfeaufruf von Familie und Freuden der an Blutkrebs erkrankten Mutter Patrizia Calcagno löst eine Welle der Hilfsbereitschaft auf. Nach unserer Berichterstattung über die geplante Typisierungsaktion am 6. Oktober von 12 bis 16 Uhr meldete sich nun auch die Volksbank Sauerland. Sie wird eine „Bimmelbahn“ finanzieren, die an diesem Tag, an dem auch der Fresekenmarkt und verkaufsoffener Sonntag in der Neheimer Innenstadt stattfindet, zwischen Glockenspiel am Sauerländer Dom und dem Kunstwerk in der Möhnestraße ununterbrochen hin und her pendelt.

Dort findet im Atelier von Christoph Meinschäfer die Typisierungsaktion mit der Stammzellenspende-Organisation DKMS statt. Ein elfköpfiges Organisationsteam aus Freunden und Familie der in Neheim groß gewordenen erkrankten Frau hat die Aktion kurzfristig initiiert und hat bereits über 100 Helfer finden können.

„Da helfen wir sofort“, sagt Helmut Schulte von der Volksbank. Mit der „Bimmelbahn“ werde nun gewährleistet, dass der stark frequentierte Fresekenmarkt und die Typisierungsaktion zusammenrücken. Mit einem Speichelabstrich mit einem Wattestäbchen ist die Typisierung in wenigen Minuten abgeschlossen und die Besucher können zurück zum Fest.

Die Volksbank wird zudem für jeden, der sich in Neheim typisieren lässt, 2,50 Euro an die DKMS spenden. Eine Typisierung kostet die DKMS 35 Euro. Finanziert wird das durch Spenden. Die Typisierung ist für die potenziellen Spender grundsätzlich kostenlos.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben