Wirtschaft

Aus Amecke in alle Welt

Kaiser & Waltermann wird 50 Jahre

Foto: Privat

Kaiser & Waltermann wird 50 Jahre

Amecke.   Heute wird der Niethersteller Kaiser und Waltermann aus Amecke 50 Jahre. Niete gehen von hier in 45 Länder der Erde.

Bis zu 15 Millionen kleine und kleinste Teile werden Tag für Tag in Amecke gefertigt, verlassen die Produktion in 45 Länder weltweit und sorgen so an vielen Stellen dafür, dass unser Alltag im wahrsten Sinne des Wortes rund läuft. Dabei geht es um jeden Mikrometer, für die höchste Präzision:

Seit 50 Jahren ist das Unternehmen Kaiser & Waltermann der etablierte Spezialist für Rohrniete sowie Feinrohrteile. In Amecke werden auf dem neuesten Stand der Technik hochwertige Verbindungselemente mit Außendurchmessern zwischen 0,8 mm und 60 mm für vielfältige Anwendungsbereiche hergestellt, etwa in der Automobilbranche, der Elektroindustrie oder der Medizintechnik.

Kompetenz für Sonderteile

Die besondere Kompetenz liegt in der Fertigung von Sonderteilen. „Zusammen mit dem Kunden wird an Lösungen für innovative Projekte gearbeitet, mit Zeichnungen und Prototypen Stück für Stück dem einen Verbindungselement näher zu kommen, das vielleicht den Fortschritt der E-Mobilität möglich macht“, so Melanie Bende.

Die größte Herausforderung dabei: Märkte beobachten, sich dynamisch

anpassen und neu denken. Und natürlich in die strategischen und technischen Voraussetzungen investieren. Das funktioniert nur mit kompetenten Mitarbeitern. Eine Mixtur aus über 40 jungen, dynamischen sowie erfahrenen Kollegen, die teils ihr gesamtes Arbeitsleben bei Kaiser & Waltermann verbringen. „Wir investieren in Ausbildung und Fortbildung, um das Knowhow in Herstellung und Anwendung zu optimieren – und um eine langfristige Bindung aufzubauen“, so die Geschäftsführung. Als Mitglied der Initiative einsU fördert und stärkt die Firma den Standort Sundern.

Immer noch in Familienhand

Seit 50 Jahren besteht das Familienunternehmen Kaiser & Waltermann, stets geprägt von der Weiterentwicklung, in Bezug auf die spezifischen

Produkte und auch auf die handelnden Personen: Als inhabergeführtes Familienunternehmen spielt letztgenanntes eine besondere Rolle: Gegründet 1968 von Bernhard Kaiser und Johannes Waltermann als „Garagenbetrieb“, hatte zum 1. Januar 2000 mit Hildegard Waltermann-Koger und Bernhard Kaiser die zweite Generation der Familien die Führung des Unternehmens und den weiteren Ausbau übernommen. Mit Melanie Bende, geb. Kaiser, ist seit 2016 die dritte Generation der Geschäftsleitung. Als technische Geschäftsführerin liegt der gesamte Herstellungsprozess in ihrem Verantwortungsbereich. Mit Magnus Bende, kaufmännischer Leiter, ist die Führungsebene komplett für neue Herausforderungen gerüstet. „Wir können einerseits von langjähriger Erfahrung profitieren, und haben gleichzeitig die Chance, völlig neu und innovativ auf den Märkten zu agieren – eine ideale Mischung“, sind sich beide sicher.

50 Jahre Kaiser & Waltermann wurden bei einem Wochenendausflug mit der Belegschaft gefeiert. Im Sinne der Unternehmenskultur, in der traditionell besonderer Wert auf die Partnerschaft zu Kunden, Lieferanten und allen Geschäftsfreunden gelegt wird, haben diese am heutigen Freitag Gelegenheit, bei einer Feier am Stammsitz zu gratulieren und Präzision en detail beim Werksrundgang zu erleben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik