Stadtentwicklung

Arnsberg: „Smart Cities“ präsentieren Strategiepapier

„Smart Cities Südwestfalen“ hat ein Strategiepapier vorgelegt.

„Smart Cities Südwestfalen“ hat ein Strategiepapier vorgelegt.

Foto: Südwestfalenagentur

Arnsberg.  Das Projekt „Smart Cities Südwestfalen“ nimmt Fahrt auf – und Arnsberg ist dabei.

Der Coronakrise zum Trotz machen sich Kommunen in Südwestfalen fit für die Zukunft. Das Projekt „Smart Cities Südwestfalen“ liefert den perfekten Einstieg – und Arnsberg gehört zu den fünf „Pionier-Städten.

„Was bringt die Zukunft, und wie können die Menschen in Südwestfalen sie mit gestalten?

Während einer Videokonferenz am Mittwoch wurde eine erste Bilanz des mit 13 Millionen Euro vom Bundesinnenministerium geförderten Projektes gezogen.

Rund 80 Teilnehmer informierten sich außerdem über Idee und Umsetzung des Projekts, das in den fünf Städten Arnsberg, Bad Berleburg, Menden, Olpe und Soest vor knapp einem Jahr begonnen hat. Die „Rahmenstrategie“ unter dem Motto „5 für Südwestfalen“ ist inzwischen fertig, steht zum Download bereit ( https://smartcities-suedwestfalen.com/ ).

Dieser regionale Ansatz in Südwestfalen wird übrigens vom Bundesinnenministerium als Modellvorhaben gefördert und ist bundesweit einzigartig. „So offen und kooperativ geht keine andere Region das Thema an“, erklärt Dr. Stephanie Arens, Leiterin des Programms bei der Südwestfalen Agentur. Denn die fünf Pionierkommunen arbeiten nur vor, profitieren soll die gesamte Region – also auch die anderen 54 Städte und Gemeinden.

„5 für Südwestfalen“ allerdings ist nicht mehr ganz „up to date“, denn seit Oktober dieses Jahres gehört mit Iserlohn eine weitere südwestfälische Kommune zum „harten Kern“ der Smart Cities…

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben