Gericht

Arnsberg: Prozess nach Tat im „Herr Nilsson“ verzögert sich

Der Prozesstag im Fall der Messerstecherei im Arnsberger Club „Herr Nilsson“ ist verschoben worden.

Der Prozesstag im Fall der Messerstecherei im Arnsberger Club „Herr Nilsson“ ist verschoben worden.

Foto: Uwe Anspach / dpa

Arnsberg.  Messerstecherei im Arnsberger Club: Das Landgericht hat die Fortsetzung des Prozesses gegen einen 21-jährigen Sunderner kurzfristig verschoben.

Im Prozess nach der Messerstecherei im Arnsberger Club „Herr Nilsson“ gegen einen 21-jährigen Sunderner kommt es zu Verzögerungen. Durch die Tat waren im Sommer 2019 mehrere Menschen verletzt worden, zwei von ihnen lebensgefährlich.

Eigentlich hätte die Verhandlung im Landgericht Arnsberg am Donnerstag fortgesetzt werden sollen. „Die Hauptverhandlungen sind absolut auf das Nötigste heruntergefahren“, erklärt Gerichtssprecher Daniel Langesberg. Wegen des Coronavirus sind fast alle Termine abgesagt worden, die Bewertung fällt jedoch anders aus, wenn es um Strafprozesse geht, bei denen der Angeklagte wie in diesem Fall in Untersuchungshaft sitzt.

Kurzfristig ist der Verhandlungstag nun auf Freitag, 3. April, verschoben worden. Anwälte der Nebenklage hatten vorher angekündigt, wegen des Virus nicht teilzunehmen. Das war laut Langesberg allerdings nicht der Grund für die Verschiebung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben