moveo Arnsberg

Arnsberg: moveo vom Kolpingbildungswerk Paderborn übernommen

moveo- Geschäftsführerin Sandra Schirmer und Wolfgang Gelhard, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes Paderborn

moveo- Geschäftsführerin Sandra Schirmer und Wolfgang Gelhard, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes Paderborn

Foto: Privat

Arnsberg.   Ein Stellenabbau wurde ausgeschlossen, alle 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter behalten ihren Arbeitsplatz.

Das Kolping-Bildungswerk Paderborn gGmbH (KBW PB) hat zum 1. Mai die gesamten Geschäftsanteile des regionalen inhabergeführten Bildungsträgers „moveo“ mit Sitz in Arnsberg übernommen. Damit wird moveo, dessen Name und Markenkern erhalten bleiben, ein 100prozentiges Tochterunternehmen des KBW PB. Alle Beschäftigten werden ihren Arbeitsplatz erhalten.

Das 2003 gegründete Unternehmen bewegt sich im Segment der Arbeitsmarktprogramme im Auftrag von Arbeitsagentur und Jobcenter, bietet Coachingprogramme in den Bereichen Beruf-Gesundheit-Persönlichkeit an, engagiert sich in der Pflege-Weiterbildung und führt EU-Projekte z.B. im Bereich der Fachkräftesicherung durch.

„moveo passt hervorragend in unser Portfolio“

„Damit passt moveo hervorragend in unser Portfolio“, sagt Wolfgang Gelhard, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes Paderborn. Man wolle durch den neuen Input die eigene Marktposition weiter stärken und sich als vielseitiger Bildungsdienstleister positionieren.

Auch moveo-Geschäftsführerin Sandra Schirmer zeigte sich mit dem Ergebnis der Verhandlungen zufrieden. „Für moveo und seine 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir eine gute Lösung gefunden. Unter dem Dach eines großen, anerkannten und überregional tätigen Bildungsträgers können wir unsere Arbeit mit hohem Qualitätsanspruch fortsetzen und bestehende Angebote synchronisieren.“

Alle Beschäftigen werden ihren Arbeitsplatz behalten

Auch zentrale Zukunftsherausforderungen wie die Digitalisierung, eine weitere Diversifizierung der Produkte und die eigene Fachkräftesicherung, so Schirmer, ließen sich gemeinsam leichter bewerkstelligen als alleine.

Das Personal wurde im Rahmen einer Betriebsversammlung bereits Mitte April über diesen Schritt informiert. Ein Stellenabbau wurde ausgeschlossen, alle Beschäftigten werden ihren Arbeitsplatz behalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben