Freizeittipps

Vom Abtauchen in Olsberg bis Radfahren in Winterberg

Das Aqua Olsberg mit Blick auf den Freibad Bereich.

Das Aqua Olsberg mit Blick auf den Freibad Bereich.

Foto: Privat

Hochsauerland.   Man muss gar nicht immer weit weg fahren. Auch vor der Haustür gibt es lohnende Ausflugsziele. Wir stellen sechs davon vor.

Ein letztes Mal für diesen Sommer geben wir heute ein paar Ausflugstipps für lohnende Ziele vor der Haustür.

1 Der Bikepark Winterberg auf der 776 m hohen Kappe ist einer der vielseitigsten Bikeparks in Deutschland. Hier gibt es alles zum Mountainbiken, Fahrtechnik verbessern oder einfach Spaß haben. Rauf geht’s samt Bike mit moderner 6er Sesselbahn oder Schlepplift, runter auf zehn professionell angelegten Strecken für Einsteiger und fortgeschrittene Biker. Die Saison im Bikepark Winterberg geht vom 12. April bis einschließlich 5. November.

Fast vergessene Handwerkskunst

2 Fast vergessene Handwerkskunst kann man in Düdinghausen erleben. In der „Dreggestobe“ sind Drechselmaschinen verschiedener Zeitperioden ausgestellt; zugleich ist die Stube beliebter Vorführraum für das Drechseln von Schalen, Fass-Kränen und Schmuckgegenständen. Das Heimathaus liegt im historischen Dorfkern von Düdinghausen. Die Pastorenscheune wurde im Jahre 1910 als Wirtschaftsgebäude des Pfarrers gebaut. Von April 1946 bis November 1947 dienten die beiden kleinen Räume in der Scheune als Unterkunft für eine schlesische Flüchtlingsfamilie.

Seit 2000 ist dieses Gebäude ein Heimathaus. Es zeigt die „gute alte Zeit“ um 1900: die Wohnstube mit Küchenofen, Herrgottswinkel und altem Tapetenmuster, die Schlaf- und Drechselstube.

Jeden Donnerstag zwischen 15 und 17 Uhr in der Zeit von März bis Oktober sowie für Gruppen zu anderen Zeiten auf Anfrage können die Besucher miterleben, wie die Späne fliegen.

Ruhe tanken am Wallfahrtsort

3 In neuem Glanz erstrahlt die frisch renovierte Unterkirche in Hallenberg. Am kommenden Sonntag steht sie wieder im Mittelpunkt des traditionellen Mutter-Gottes-Tages. Aber auch außerhalb dieses Festtages lohnt sich ein Besuch bei „Unserer lieben Frau von Merklinghausen“, um einfach einmal zur Ruhe zu kommen.

Der Wallfahrtsort, auch Unterkirche genannt, stammt aus dem 12. Jahrhundert und war einst die Kirche des ‚untergegangenen‘ Ortes Merklinghausen. In ihr befindet sich das Gnadenbild „Unsere liebe Frau von Merklinghausen“, das Jahr für Jahr zahlreiche Pilger nach Hallenberg lockt.

Das Patronatsfest war gestern, am Fest Mariä Himmelfahrt. Immer am Sonntag danach findet der Muttergottestag statt. Die Kirche steht im parkähnlichen Gelände des historischen Friedhofs.

Waldfee als Begleiterin

4 Wie wär’s mit einer Wanderung auf dem Waldfeenpfad in Brilon? Auf zwei Kilometern Länge (ab Parkplatz sind es auch drei) und an neun Erlebnisstationen laden Fichtenmikados, Summsteine und Hängematten ein, die Welt des Waldes mit allen Sinnen zu erleben. Der Waldfeenpfad ist ein idealer Familienwanderweg mit wirklich interessanten Stationen für Kinder und Erwachsene.

Die Waldfee als Symbol des Briloner Waldes gibt interaktiv und informativ Anregungen und Denkanstöße zum Begreifen dieses wichtigen Naturraumes vor unserer Haustür im Wandel der Zeiten. Wer länger gehen möchte, kann den Themenweg Geologischer Sprung in Angriff nehmen. Start- und Zielpunkt sind identisch mit dem des Waldfeenpfades.

Jede Menge Badespaß

5 Vielleicht wird’s ja in diesem Sommer doch noch was mit dem sorgenfreien Baden unter freiem Himmel. Hallenberg hat ein Naturfreibad, Brilon hat in Gudenhagen das Bad mit der landesweit größten Wasserfläche, in Alme gibt es das Badcelona und auch in Siedlinghausen ist Schwimmen unter freiem Himmel möglich. Im „Aqua“ Olsberg schlägt das Wetter einem so schnell kein Schnippchen.

Im Freizeitbad kann man ganz regulär seine Bahnen ziehen; über den Wintergarten gelangt man ins Freibad mit durchgehend 1,35 Meter Wassertiefe. Und wer die Kraft von Wasser, Salz und Wärme spüren möchte, der geht ins Solebad. Außerdem gibt es noch jede Menge Schwitz-Möglichkeiten in der Saunalandschaft.

Minigolf

6 In Marsberg unmittelbar am Ufer der Diemel gelegen, finden Besucher auf der Filz­-Minigolfanlage reichlich Spaß und Abwechslung. Zusammen mit der 2004 erstellten 18­ Bahn-Miniaturgolfanlage bildet sie die erste Kombi-Anlage in NRW. Mit Technik, Geschick und einer guten Portion Koordination versenkt man den kleinen Ball im Loch.

Folgen Sie der WP Altkreis Brilon auf facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben