Raststätte

Fast-Food-Pläne am künftigen SVG-Autohof Diemelstadt

Der SVG-Autohof Diemelstadt wird von seinem jetzigen Standort im Gewerbegebiet Wrexer Teich" auf die andere Seite der Autobahn in den geplanten neuen Gewerbepark Steinmühle umsiedeln.

Der SVG-Autohof Diemelstadt wird von seinem jetzigen Standort im Gewerbegebiet Wrexer Teich" auf die andere Seite der Autobahn in den geplanten neuen Gewerbepark Steinmühle umsiedeln.

Foto: Annette Dülme

Marsberg-Westheim/Rhoden.  Dort, wo einst das Outlet-Center geplant war, wird sich der neue SVG-Autohof Diemelstadt bei Rhoden ansiedeln. Das soll sich künftig ändern.

Im Rathaus der Stadt Diemelstadt in Rhoden in der Nähe von Marsberg wird mit Volldampf an der Ausweisung eines neuen Gewerbeparks Steinmühle jenseits des bestehenden Gewerbeparks Wrexer Teich auf der Nordseite der Autobahn gearbeitet.

Ziel des neuen Gewerbeparks ist die Umsiedlung von SVG-Autohof, Tankstelle und Raststätte aus dem Gewerbegebiet Wrexer Teich, „um die unsäglichen Belastungen durch wild parkende LKW zu beenden und 160 Parkplätze für LKW anzubieten“, ist Bürgermeister Elmar Schröder froh, wie er gegenüber der WP sagt, dass die Planungen nun endlich so weit gediehen sind.

Bereits 2011 habe er über die Nachnutzung der ehemaligen Outlet-Fläche, die im Regionalmarkt vermerkt war, ein Gespräch mit Regierungspräsidium Kassel mit dem Regierungspräsident Walter Lübke geführt.

100.000 Hektar neue Gewerbefläche

Umsiedeln würde auch auf die dann zur Verfügung stehenden 100.000 Quadratmeter großen neuen Gewerbeparks Steinmühle zwischen A44, B252 Richtung Scherfede und der L3087 nach Wrexen das Schnellrestaurant McDonalds. Angedacht war auch ein neues oder zusätzliches Hotel. Aber durch Corona steht das nun noch nicht fest.

Bürgermeister Elmar Schröder ist begeistert. Er erhofft sich durch eine moderne Raststätte mit Mc Donalds, einem eventuell neuem Hotel, LKW-Waschstraße und einem zusätzlichen Gewerbegebiet unmittelbar an der Autobahn 44 „positive Effekte für die Region“. Der SVG Auto-Hof würde etwa die Hälfte der Fläche einnehmen.

2013 wurde das Projekt Gewerbepark Steinmühle mit einer aufwendigen neuen Zufahrt von der Bundesstraße B252 erstmals in der Stadtverordnetenversammlung behandelt. Doch hohe Erschließungskosten, z.B. ein 1,6 Mio. Euro teurer Verkehrskreisel, der von der Stadt Diemelstadt hätte bezahlt werden müssen, brachten die Planungen zum Erliegen.

Als ein zweiter Anlauf in 2017 begann, brachten die Eigentumsverhältnisse, die neue Verkehrsplanung über Ampelkreuzung und die Forderung nach Ausgrabungen wegen der Nähe zu Alt-Rhoden das Projekt erneut in eine zeitraubende und aufwändige Phase.

B-Plan auf der Zielgerade

Schröder: „Nachdem nun alle Vorbereitungen mit viel Aufwand von einer kleinen Projektgruppe abgearbeitet wurden und die Flächennutzungsplanänderung bereits genehmigt ist, geht der Bebauungsplan nach mehreren Durchläufen bei den beteiligten Behörden und Trägern öffentlicher Belange jetzt auf die Zielgerade.“

Schröder wird mir seiner Projektgruppe und der SVG in den kommenden Monaten die Erschließungsverträge, die städtebaulichen Verträge und die Kaufverträge vorbereiten, damit einem Baubeginn im Jahre 2021 nichts mehr entgegensteht. Schröder: „Ziel ist es, das aufwändige Zukunftsprojekt mit den jetzigen Mandatsträgern bis zur Kommunalwahl im Frühjahr 2021 durch die politischen Gremien zum Abschluss zu bringen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben