Wetter

Sauerlandwetter: So geht es mit dem Winter weiter

Bodenfrost wird es in den nächsten Tagen wohl nicht geben. Die Temperaturen sind dafür zu mild.

Bodenfrost wird es in den nächsten Tagen wohl nicht geben. Die Temperaturen sind dafür zu mild.

Foto: NRZ

Altkreis Brilon.  Während sich auf dem Kahlen Asten noch eine Schneedecke hält, sinken die Chancen für Bodenfrost durch Windbedingungen am Wochenende stark ab.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Recht ruhiges, spätherbstliches Hochdruckwetter erwartet das Sauerland bis zum Start in die neue Woche. Dabei fällt nur vereinzelt etwas Sprühregen, es ist ab und zu freundlich und recht mild.

Das Wetter auf dem Berg

Seit Montag hält sich rund um den Kahlen Asten eine Schneedecke, welche in den höchsten Lagen noch rund 5 cm dick ist. Übrigens war es dreimal in den letzten vier Jahren rund um den 20. November ebenfalls leicht winterlich. Nach und nach wird die Schneedecke nun aber selbst in den geschützten Lagen an der Nordseite des Kahlen Astens „angefressen“ und am Wochenende werden auch hier nur noch Schneereste anzutreffen sein. Grund hierfür ist eine südliche Luftströmung, welche langsam kräftiger wird und milde Luft vor allem in die höheren Lagen und an die Nordseite des Sauerlandes führt.

So sind sowohl der Freitag wie auch Samstag und Sonntag teils neblig, teils aber auch freundlich verlaufen. Am Besten sind die Chancen für freundliche Momente z.B. in Niedersfeld und Siedlinghausen, teils aber auch am Kahlen Asten. Etwas schwieriger schaut es für die Züscher aus, wo sich die Luft aus Hessen bis ins Nuhnetal ausbreiten kann. Mit Sonne sind rund 10°C möglich, im Nebel bleibt es deutlich frischer. Zum Montag wird es wieder unbeständiger.

Die Medebacher Bucht und Marsberg

Seit knapp zwei Wochen schwanken die Temperaturen in der Medebacher Bucht sowie rund um Marsberg zwischen 0 und 8°C. Für Frost hat es in diesem Zeitraum aufgrund des oft dichten Nebels und Hochnebels nur knapp gereicht, wirklich mild, so wie es um diese Zeit beispielsweise im vergangenen Jahr war, ist es aber ebenfalls nicht gewesen. Im Grunde setzt sich diese Temperaturspanne auch bis zum Start in die neue Woche noch fort.

Denn während der Raum Brilon und Olsberg zumindest teilweise mit Sonnenschein und Temperaturen von rund 10°C rechnen dürfen, bleibt es hier nahe der hessischen Grenze häufiger trüb mit Nebel und Hochnebel. Einzelne freundliche Phasen sollten sich aber auch hier ergeben und bis auf ganz vereinzelten Sprühregen bleibt es meist trocken. Die Nächte bringen dabei nur in sehr ungünstigen Lagen leichten Frost, denn die Hochnebeldecke verhindert meist ein deutliches Absinken der Temperaturen. Zum Montag frischt der Wind dann auf und vertreibt Nebel und Hochnebel. Allerdings kommen dann aus Westen neue Wolken, welche zumindest leichten Regen bringen können.

Das Wetter für den Nordkreis

Die Briloner Hochfläche gehörte im bisherigen November zu den mildesten Teilen des Sauerlandes. Nur zwei Frostnächte gab es hier bisher, im Ruhrtal bei Olsberg waren es immerhin vier und in Meschede bereits sieben. In den kommenden Nächten werden die Werte nur noch vereinzelt mal bis in die Nähe des Gefrierpunktes sinken, meist verhindern entweder Nebel und Hochnebel, oder aber ein auflebender Südostwind, dass die Temperaturen weiter absinken.

Am Tag zeigt sich dann morgen, vor allem aber am Samstag und teils auch noch am Sonntag länger die Sonne und so können die Werte erstmals seit dem 3. November wieder die 10°C-Marke überschreiten, örtlich sind sogar rund 12°C möglich. Dazu bleibt es im Wesentlichen trocken. Zum Start in die neue Woche ändert sich unsere Wetterlage dann wieder. Der Wind dreht von Süd auf West und es ziehen Wolken auf, welche zunächst nur leichten Regen bringen. Dazu wird weiterhin recht milde Luft in die Region geführt, die sich aufgrund des Windes auch überall durchsetzen kann. Winterliche Erscheinungen sind dann erstmal nicht mehr zu erwarten.

Eine unbeständige Wetterwoche erwartet das Sauerland. Immer wieder ziehen Regengebiete über die Region hinweg. Die Schneefallgrenze liegt deutlich über 1000 m. Erst zum 1. Advent sinkt sie wieder. Mehr unter www.wetter-sauerland.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben