Vermisst

Polizei stellt Suche nach Wanderin aus Winterberg ein

Eine Bergrettung in den Allgäuer Alpen. Dort wird nach wie vor eine Frau aus Winterberg vermisst.

Eine Bergrettung in den Allgäuer Alpen. Dort wird nach wie vor eine Frau aus Winterberg vermisst.

Foto: WP

Winterberg/Oberstdorf.   Die Polizei hat die Suche nach der seit Freitag im Allgäu vermissten Frau aus Winterberg eingestellt. Es gebe keine weiteren konkreten Hinweise.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei im Allgäu hat die gezielte Suche nach der vermissten Bergwanderin aus dem Sauerland am Dienstagabend eingestellt. „Wir haben keine weiteren konkreten Hinweise, wo wir noch suchen könnten“, sagt Polizeisprecher Jürgen Krautwald. Das Gebiet sei einfach sehr groß und die Suche gleiche der nach der Stecknadel im Heuhaufen.

Am Dienstag waren noch einmal Hubschrauber und ein Spürhund im Einsatz. Es hatte konkrete Hinweise gegeben, dass die Frau im Bereich des Freibergsees gesehen worden war. Krautwald: „Der Fall geht jetzt an die Kripo, die ihn als Vermisstenfall weiter führt. Wir werden die Kontobewegungen beobachten, ob wir dadurch vielleicht Hinweise auf ihren Aufenthaltsort bekommen. Vielleicht ist die Frau ja auch auf der österreichischen Seite abgestiegen und hat nichts davon mitbekommen, dass sie gesucht wird“, so Krautwald. Eine Handy-Ortung war bislang ohne Erfolg. Man habe das Signal nur einmal kurz empfangen, danach sei wohl der Akku leer gewesen.

Die 65-jährige Gisela Reiß aus Winterberg war am Freitag zu einer Wanderung im Bereich des Fellhorns aufgebrochen und nicht zurückkehrt. Eine Bekannte hatte sie am selben Abend als vermisst gemeldet. Ihren Wagen hatte die Winterbergerin mit einem Tagesticket versehen auf dem Parkplatz der Fellhorn-Bergbahn abgestellt. Weder im Wagen noch in ihrem Ferienquartier konnte die Polizei Anhaltspunkte über den Verbleib der Frau finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben