Tierisch

Olsbergerin rettet im eiskalten Schnee ausgesetzte Kaninchen

Diese beiden Kaninchen sind in Nuttlar ausgesetzt worden. Dank des beherzten Eingreifens einer Olsbergerin geht es ihnen wieder gut.  

Diese beiden Kaninchen sind in Nuttlar ausgesetzt worden. Dank des beherzten Eingreifens einer Olsbergerin geht es ihnen wieder gut.  

Foto: Stefanie Tewes

Nuttlar/Olsberg.   Stefanie Tewes aus Olsberg findet am stockfinsteren Abend zwei ausgesetzte Kaninchen in Nuttlar. Sie ist entsetzt über so viel Herzlosigkeit.

Stefanie Tewes hat ihre erste gute Tat des noch jungen Jahres vollbracht und zwei ausgesetzten Kaninchen in Nuttlar das Leben gerettet. Die Olsbergerin ist glücklich und wütend zugleich: Glücklich darüber, dass die beiden Tiere innerhalb nur weniger Stunden nach ihrer Rettung bereits ein neues Zuhause gefunden haben, und wütend darüber, dass es immer wieder herzlose Menschen gibt, die zu so etwas fähig sind. „So werden keine Weihnachtsgeschenke umgetauscht“, sagt Tewes.

Beherzt zur Tat gegriffen

Am Mittwochabend gegen 22 Uhr ist die Olsbergerin auf der L 776 (alte Rennstrecke) in Nuttlar unterwegs. „Mein Mann und ich waren auf dem Heimweg, als wir plötzlich zwei Frauen am Straßenrand gesehen haben“, berichtet die Olsbergerin. Im Glauben, dass es sich um eine Autopanne handelt, und ihre Hilfe benötigt wird, halten die beiden an. Statt eines defekten Autos, erwarten die beiden hilfsbereiten Olsberger dann zwei ausgesetzte Kaninchen, die die Frauen entdeckt hatten.

Die zwei Tiere sind verängstigt

„Die beiden Damen wollten gerade wieder ins Auto steigen, als wir anhielten“, berichtet Tewes. Also griff die Olsbergerin selbst beherzt zur Tat. „Es war gar nicht so leicht, die beiden Kaninchen einzufangen“, sagt sie. „Weil die beiden Tiere offensichtlich noch nie Kontakt mit Schnee hatten, sind sie immer unter der schützenden Leitplanke hin und her gelaufen, der Schnee war für sie so etwas wie eine Grenze.“

Weil es stockfinster ist, machen Stefanie Tewes und ihr Mann Licht mit ihren Handys. Der Plan, die beiden Kaninchen in einen Einkaufskorb hoppeln zu lassen, scheitert kläglich. „Irgendwann habe ich dann beherzt zugegriffen“, sagt Tewes. Gemeinsam mit den beiden Mümmelmännern tritt das Paar den Nachhauseweg an. Von einer Freundin organisieren sie noch am Abend Heu und Stroh, von einer weiteren Bekannten, einen Hasenstall. „Den haben wir dann in der Küche aufgebaut.“

Foto und die Geschichte bei Facebook gepostet

Klar ist: Bei Tewes’ können die beiden Tiere nicht bleiben. Zu wenig Platz. Klar ist aber auch: Es soll ein neues liebevolles Zuhause her. Stefanie Tewes postet ein Foto und die Geschichte der beiden Kaninchen bei Facebook. Dann geht alles ganz schnell. Innerhalb kürzester Zeit bekommt Stefanie Tewes eine Rückmeldung.

„Über Nacht sind die beiden noch bei uns in der Küche geblieben.“ Sie seien putzmunter und gut drauf gewesen, sagt die Olsbergerin und ergänzt glücklich. „Jetzt leben die beiden Böckchen bei einer Kaninchendame ganz in der Nähe“.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben