Zirkus

Kinderzirkus ZappZarap begeistert im Briloner Bürgerzentrum

Der Kinderzirkus ZappZarap gastiert zum dritten Mal in Brilon. Auch dieses Jahr zeigt er wieder ein buntes Gemisch an artistischen Künsten.

Der Kinderzirkus ZappZarap gastiert zum dritten Mal in Brilon. Auch dieses Jahr zeigt er wieder ein buntes Gemisch an artistischen Künsten.

Foto: Lisa Dröttboom

Brilon.  Feuerkünstler, Akrobaten und Zauberer – der Zirkus ZappZarap hat mit den Kindern ein buntes Programm einstudiert, trotz aller Widrigkeiten.

„Manege frei“ wird es in diesem Jahr beim Zirkus ZappZarap nicht geben. Zum dritten Mal ist der pädagogische Zirkus in der Stadt, um mit den Kindern ein buntes Programm auf die Beine zu stellen. Eins ist allerdings neu: Die Location.

„Wir haben dieses Jahr kein Zelt mehr bekommen“, gesteht Christoph Kloke, Pressesprecher von Brilon Kultour. Da zur selben Zeit im Süden Deutschlands ein größeres Festivals ist, gab es keine Zelte mehr. „Wir wollten den Zirkus aber trotzdem wieder auftreten lassen.“

Deshalb sind Kinder und Artisten kurzerhand ins Bürgerzentrum Kolpinghaus umgezogen und aus diesem Grund können in diesem Jahr auch nur 50 Kinder statt der üblichen 100 teilnehmen. Dabei „hat es genug Anmeldungen gegeben“, wie Kloke bestätigt. Er verrät: „Das Zelt für das kommende Jahr ist schon gebucht.“ Dann steht dem kunterbunten Abenteuer im Zirkuszelt nichts mehr im Wege.

Vielfältiges Programm für Groß und Klein

Aber auch so vermisst man das Zelt herzlich wenig. Die Kinder strahlen bis über beide Wangen, glücklich über ihre Kostüme und darüber, sich beweisen zu können. Das habe am Mittwoch – an Trainingstag Nummer 1 – noch ganz anders ausgesehen, verrät Kloke. Da wären manche Kinder noch ganz verschüchtert gewesen. Bei der Generalprobe am Freitag hingegen stehen sie stolz auf der Bühne. Der pädagogische Effekt vom Zirkus ZappZarap: Selbstbewusstsein stärken. Alles läuft unter dem Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht.“

Ein paar Kinder waren schon im letzten Jahr dabei und sind auch dieses Mal wieder voller Elan engagiert, haben ihre kleinen Geschwister und Freunde mitgebracht. Streit gab es trotz des bunt gemischten Haufens zwischen 6 und 14 Jahren in den drei Tagen Probezeit keinen, wie die acht Trainer stolz verkünden.

Spiel mit dem Feuer

Zu jung gibt es im Zirkus ZappZarap nicht. Deshalb dürfen selbst die Jüngsten schon mit dem Feuer spielen und Kunststücke zeigen, sie turnen auf Bällen und trauen sich an die Spitze der Pyramiden, die die Kinder in Windeseile aufbauen. „Das ist Wahnsinn“, sagt Kloke, „Das haben die alles in nur drei Tagen gelernt.“

Die Vorstellung ist eine bunte Abwechslung aus Akrobaten an Leiter und auf dem Boden, Poi-Jongleuren, Feuerartisten, Clowns, Zauberern und Seilhüpfern. Jedes Kind durfte sich für zwei der insgesamt zehn Künste entscheiden und eine Nummer einstudieren.

Am morgigen Samstag präsentieren sie dann voller stolz vor Publikum, was sie gelernt haben. Die zwei Vorstellungen finden jeweils um 13 und um 15 Uhr im Bürgerzentrum Kolpinghaus statt. Der Eintritt für Neugierige kostet 5 Euro an der Abendkasse. „Es lohnt sich“, verspricht Kloke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben